Weltcup in Oslo

Männer-Staffel nur knapp geschlagen

SID
Sonntag, 15.02.2015 | 16:13 Uhr
Arnd Peiffer verpasst den Sieg mit der Staffel nur hauchdünn
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Den Männern fehlten zwei Zehntelsekunden zum ersten Sieg seit vier Jahren, den Frauen die Kaltschnäuzigkeit für das nächste Podest: Ohne die erhofften Erfolgserlebnisse haben sich die deutschen Biathlon-Staffeln in die WM-Vorbreitung verabschiedet. Während die Frauen den vierten Platz belegten, mussten sich die Männer zum dritten Mal in dieser Saison mit Rang zwei begnügen.

"Ich habe alles gegeben, es hat wieder nicht ganz gereicht. So ist es halt", sagte Schlussläufer Simon Schempp, der sich wie schon bei den Olympischen Spielen in Sotschi dem Russen Anton Schipulin im Zielsprint geschlagen geben musste, der ARD. Hätte der zuletzt so starke Uhinger jedoch keine zwei Nachlader benötigt, wäre es wahrscheinlich gar nicht zu einem so spannenden Finale gekommen.

Zuvor nämlich hatten Erik Lesser (Frankenhain), Andreas Birnbacher (Schleching) und Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) ein ordentliches Polster für Schempp erarbeitet. Mit mehr als einer halben Minute ging er auf die Strecke - letztlich stand wie schon in Ruhpolding und Antholz "nur" der Silberplatz zu Buche.

Damen auf Rang vier

Über den hätten sich die deutschen Frauen wahrscheinlich mehr als gefreut. In der Besetzung Vanessa Hinz (Schliersee), Franziska Preuß (Haag), Miriam Gössner (Garmisch) und Laura Dahlmeier (Partenkirchen) fehlten hinter Sieger Tschechien, Italien und Frankreich jedoch 16,4 Sekunden zum Sprung aufs Treppchen. Die ansonsten gesetzte Franziska Hildebrand wurde dabei wegen einer Blessur am Fuß geschont.

Den sicher geglaubten vierten Podestplatz des Winters - zwei Siege sowie ein dritter Rang standen bereits zu Buche - und damit eine Extra-Portion Selbstvertrauen für die WM hatte ausgerechnet Schlussläuferin Dahlmeier vertändelt. Die derzeit stärkste deutsche Skijägerin nahm ihr Teilstück auf dem zweiten Platz in Angriff, durch einen Nachlader beim Liegendschießen und zwei beim Stehendanschlag fiel die 21-Jährige aber noch zurück.

Vom 5. bis 15. März findet die WM im finnischen Kontiolahti statt. Nach einer kurzen Erholung steht dann die Vorbereitung auf dem Programm - mit der Gewissheit, dass auch beim Saisonhöhepunkt Medaillen durchaus möglich sind.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung