Ohne Schießfehler

Peiffer gewinnt Sprint in Oslo

SID
Samstag, 14.02.2015 | 15:32 Uhr
Arnd Peiffer bewies am Schießstand ein sicheres Händchen
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Arnd Peiffer hat den Sprint des Biathlon-Weltcups in Oslo gewonnen. Der 27-Jährige aus Clausthal-Zellerfeld blieb ohne Fehlschuss und setzte sich im Rennen über 10 km vor dem Gesamtweltcupführenden Martin Fourcade (Frankreich) und dem Russen Anton Schipulin durch.

"Für so einen Sieg muss alles passen - das war der Fall. Der Ski war gut, die Nummer war gut, und auch am Schießstand hat alles gut geklappt", sagte Peiffer.

Der gebürtige Niedersachse hatte seinen zuvor letzten Sieg am 4. Februar 2012 gefeiert - in der Verfolgung von Oslo. Ansonsten hatte er sämtliche Erfolge in Sprintrennen verbucht.

Bei den Frauen war zuvor Laura Dahlmeier (Partenkirchen) auf den zweiten Platz gesprintet. Miriam Gössner (Garmisch) wurde nur 38. und ließ die letzte Chance, die WM-Norm zu knacken, ungenutzt.

Zum Abschluss des Weltcups am Holmenkollen stehen am Sonntag noch die Staffelrennen an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung