Abfahrts-Training in Wengen

Training in Wengen: Ferstl Elfter

SID
Dienstag, 13.01.2015 | 16:41 Uhr
Josef Ferstl zeigt weiter, dass in den Weltcup-Abfahrten mit ihm zu rechnen ist
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Josef Ferstl hat seine gute Form erneut unter Beweis gestellt und beim ersten Training für die berühmte Lauberhorn-Abfahrt in Wengen im Berner Oberland als bester Deutscher den elften Platz belegt. Der 26-Jährige vom SC Hammer hatte am Dienstag 1,84 Sekunden Rückstand auf Olympiasieger Matthias Mayer aus Österreich.

Ferstl hatte bei der Abfahrt im italienischen Santa Caterina Ende Dezember den siebten Rang belegt und damit das beste Ergebnis seiner Karriere erreicht. Zweitbester Deutscher war Tobias Stechert (Oberstdorf/2,92 Sekunden zurück) als 22., Klaus Brandner (Königssee/4,52) belegte Rang 39.

Sein Comeback nach einer zwei Monate langen Verletzungspause feierte derweil Bode Miller. Der US-Amerikaner, Kombinations-Olympiasieger von 2010, fuhr auf Rang 27 (3,09). Der 37-Jährige hatte sich Mitte November einer Operation am Rücken unterzogen, bei der ihm Knorpelfragmente entfernt wurden. Im Verlauf der Reha-Maßnahmen hatte der Ex-Weltmeister allerdings selbst Zweifel an seinem Comeback geäußert und sogar über sein Karriereende sinniert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung