"Sind wieder am Kopf gescheitert"

Hannawald kritsiert deutsche Springer

SID
Mittwoch, 31.12.2014 | 11:06 Uhr
Sven Hannawald übte Kritik an den deutschen Skispringern
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der ehemalige Tournee-Sieger Sven Hannawald hat die deutschen Skispringer nach ihrem schwachen Abschneiden beim Auftakt in Oberstdorf kritisiert. "Es ist der Fluch der neuen Generation: Immer, wenn Tournee ist, kriegen sie nichts gebacken. Sie sind wieder am Kopf gescheitert, da kann niemand etwas anderes erzählen", sagte der 40-Jährige der "Bild".

Hannawald hatte vor 13 Jahren den bislang letzten deutschen Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee gefeiert und dabei als erster und nach wie vor einziger Springer alle Wettbewerbe gewonnen. Bei der aktuellen Auflage landete Freund im ersten Springen als bester DSV-Adler nur auf Rang 13 und konnte damit die in ihn gesetzten Erwartungen nicht annähernd erfüllen. "Oberstdorf war unser Wohnzimmer, jetzt ist es die Abstellkammer. Freund wollte es erzwingen, das ging voll in die Hose", sagte Hannawald.

Vor dem Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen am Donnerstag (14.00 Uhr/ARD) haben Freund und Co. nur noch theoretische Chancen auf den Gesamtsieg. Oberstdorf-Sieger Thomas Kraft aus Österreich hat vor dem zweiten Wettbewerb bereits 36,9 Punkte Vorsprung auf Freund.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung