Nach dem Olympia-Debakel

Friedrich holt Sieg zum Auftakt

SID
Freitag, 12.12.2014 | 19:19 Uhr
Francesco Friedrich siegt zum Weltcup-Auftakt in Lake Placid
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Francesco Friedrich (Oberbärenburg/24) hat einen befreienden Sieg zum Weltcup-Auftakt in Lake Placid gefeiert. Knapp zehn Monate nach dem deutschen Olympia-Debakel von Sotschi setzte sich der Zweier-Weltmeister am Freitag in den USA mit Anschieber Thorsten Margis im kleinen Schlitten durch.

"Wir haben zweimal großartig angeschoben und sind zweimal großartig gefahren - das war der Sieg", sagte Friedrich, der in den USA erstmals zusammen mit Anschieber Thorsten Margis ein Weltcup-Rennen im Zweier bestritt - und nun der große deutsche Hoffnungsträger im nacholympischen Winter ist, der im Februar und März seinen Höhepunkt mit der Heim-WM in Winterberg hat.

Bei den Winterspielen in Sotschi waren die deutschen Bob-Piloten erstmals seit 50 Jahren ohne Medaille geblieben. Die Kritik war in der Folge groß, der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) rief den Neuanfang aus und sprach vor dem Saisonstart von einem Übergangsjahr.

"Unser Ziel ist es, bei den kommenden Spielen 2018 in Südkorea eine ganz starke, junge Truppe an den Start zu bringen, die das Weltniveau wieder mitbestimmt", hatte der viel gescholtene Bundestrainer Christoph Langen vor der Reise nach Lake Placid gesagt - im Olympia-Ort von 1932 und 1980 weckte Friedrich nun die Hoffnung auf eine schnellere Genesung des in Deutschland erfolgsverwöhnten Sports.

Anschubzeiten sollen verbessert werden

Der Sachse ist im Weltcup erster Gesamtführender der Saison. "Wir müsssen jetzt aber erstmal die nächsten Rennen abwarten. Wir werden sehen", sagte Friedrich.

Auf Rang zwei landete zum Auftakt Oskars Melbardis (Lettland) vor Lokalmatador Nick Cunningham. Vierer-Weltmeister Maximilian Arndt (Oberhof) kam in Lake Placid zum Auftakt mit Joshua Bluhm nur auf den achten Platz, Junioren-Champion Nico Walther (Riesa) und Marko Hübenbecker holten Rang elf. Der Olympia-Zweite Beat Hefti (Schweiz) verpasste als Vierter das Podest knapp, der Sotschi-Dritte Steven Holcomb (USA) musste sich mit Rang sechs begnügen.

Am Samstagabend deutscher Zeit (ab 18.30 Uhr) steht in Lake Placid nun noch der Viererwettbewerb an, in dem Weltmeister Arndt auf ein Erfolgserlebnis hofft. Zuvor (ab 15.30) gehen bereits die Frauen in die Eisrinne, Langen besetzt zunächst nur zwei Bobs mit Anja Schneiderheinze (Erfurt) und Stefanie Szczurek (Oberhof).

Sie hatten als einzige die internen Startnormen erfüllt, mit deren Hilfe die bei Olympia so schwachen Anschubzeiten langfristig verbessert werden sollen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung