Freitag, 21.03.2014

Nach Rücktritt von Höfl-Riesch

Alles auf Anfang beim DSV

Der Rücktritt von Maria Höfl-Riesch ist eine Zäsur und trifft den Deutschen Skiverband empfindlich. Die Alpin-Sparte steht nun vor großen Umwälzungen. Zum Abschied richtete Höfl-Riesch noch ein paar Worte an Wolfgang Maier.

Maria Höfl-Riesch beendete ihre Karriere zum Ende der Saison
© getty
Maria Höfl-Riesch beendete ihre Karriere zum Ende der Saison

"Der Wolfi", wie ihn alle nennen, war seit der Jugend ihr großer Förderer, zunächst als Trainer, zuletzt als Sportdirektor der Alpinen im DSV. Noch am Abend vor dem Rücktritt hatte er um Höfl-Riesch gekämpft, darum, dass sie die kommende Saison noch fährt, er bot ihr sogar einen eigenen Trainer an - aber da war nichts mehr zu machen.

"Danke für Dein Verständis, Wolfi", sagte Höfl-Riesch, fast klang es so, als habe sie ihm gegenüber ein schlechtes Gewissen. Maier sah gelinde gesagt nicht glücklich aus.

Mit dem Rücktritt von Höfl-Riesch ist schließlich eine einschneidende Zäsur bei den Alpinen verbunden. Es wird weniger Siege geben, weniger Aufmerksamkeit - Höfl-Riesch hinterlässt eine riesige Lücke. "Es wäre vermessen anzunehmen, dass eine solche Lücke zu schließen ist", sagt DOSB-Präsident Alfons Hörmann, bis Dezember DSV-Präsident.

Nachfolgerin gesucht

Höfl-Riesch hatte noch ein paar tröstende Worte übrig für Maier. "Es kommt schon wieder was nach, manchmal muss man Geduld haben", sagte sie aufmunternd. Einstweilen ist auch ja noch 'was da: bei den Frauen allen voran Viktoria Rebensburg, im Riesenslalom Olympiasiegerin (2010) sowie Olympia-Dritte (2014), bei den Männern sind da Felix Neureuther, Fritz Dopfer und der junge Hoffnungsträger Stefan Luitz. Allerdings: Dahinter schaut es gerade nicht sehr gut aus.

Es ist also ein "Reset" notwendig, wie Maier das nennt. Das heißt erst mal: Das Trainerteam wird auf den Kopf gestellt. Karlheinz Waibel, fünf Jahre lang für die Männer zuständiger Cheftrainer, hört erwartungsgemäß auf, bei Tom Stauffer, zwei Jahre für die Frauen zuständig, stehen die Zeichen auf Abschied.

Der geschätzte Christian Schwaiger, Höfl-Rieschs wichtigster Trainer in den vergangenen Jahren, möchte sich verändern - es kann sein, dass der Österreicher der neue Männer-Chef wird.

Get Adobe Flash player

Parallele zu Neuner-Rücktritt

Ein wenig ist es wie vor einem Jahr bei den Biathleten, als Magdalena Neuner zurücktrat: Es herrscht Ungewissheit. Gelingt der Umbruch, der genau genommen ein Neuanfang ist?

Bei den Frauen sollen sich in Zukunft Läuferinnen wie Barbara Wirth aus Lenggries, in Sotschi immerhin schon Olmpiateilnehmerin, oder die auch schon von Höfl-Riesch gelobte Marina Wallner aus Inzell einen Namen machen. Susanne Riesch will versuchen, an ihre besten Slalom-Tage anzuknüpfen. Viel ist das nicht.

Maria Höfl-Riesch muss das alles nicht mehr kümmern. Erst mal Urlaub. Was danach kommt? Bleibt ein Geheimnis. "Natürlich gibt es Pläne, das ist aber Zukunftsmusik, man muss erstmal zur Ruhe kommen und an nichts denken dürfen", sagte sie beim Abschied. Hörmann wiederum hofft, "dass wir sie für eine Mitarbeit im Sport gewinnen können, es gibt kein Amt, keine Aufgabe, die ich ihr nicht zutraue". Da wird wohl der Wunsch der Vater des Gedankens bleiben.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Welcher Deutsche drückt dem Winter 2015/2016 seinen Stempel auf?

Felix Neureuther
Severin Freund
Simon Schempp
Eric Frenzel
Natalie Geisenberger
Laura Dahlmeier
ein anderer Athlet

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.