Vor der Vierschanzentournee

Schlierenzauer: Pause nach Olympia?

SID
Mittwoch, 18.12.2013 | 09:12 Uhr
Top-Favorit: Gregor Schlierenzauer will bei Olympia die Goldmedaille
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Österreichs Skisprung-Star Gregor Schlierenzauer hat ein Karriereende nach den Olympischen Spielen in Sotschi ausgeschlossen, liebäugelt aber mit einer längeren Auszeit vom Wettkampfsport.

"Es kann durchaus sein, dass ich sage, ich brauche eine Pause und möchte ein Jahr das tun, was mir Spaß macht", sagte der 23 Jahre alte Weltcup-Rekordsieger der "Sport Bild": "Aber klar ist auch: Ich kehre auf jeden Fall als Skispringer zurück. Ich möchte noch viele Siege feiern."

In Sotschi peilt Schierenzauer Einzel-Gold und damit seinen letzten noch fehlenden Titel an. "Ich werde zunächst diese Saison mit Zielrichtung Sotschi mit hundert Prozent durchziehen. Dann schauen wir mal, was passiert", sagte der Tiroler.

Verständnis für Schmitt

"Ich springe, seit ich neun bin, ab dem 14. Lebensjahr professionell. Ich habe im Jahr nur zwei, drei Wochen, wo ich nichts tue. Ich kann mir gut vorstellen, mal loszulassen und mich neu zu sortieren."

Für den viermaligen Weltmeister Martin Schmitt, der sich mit 35 Jahren durch den zweitklassigen Continental Cup müht, zeigte Schlierenzauer Verständnis: "Skispringen ist eine Sucht, auch ich bin ein Besessener. Ich würde Martin wünschen, dass er es noch einmal allen zeigt. Er war immer einer der Ersten, die mir gratuliert haben."

Skispringen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung