Eddie the Eagle über seine Karriere

"Mehr Groupies als Manneskraft"

Von SPOX
Freitag, 27.12.2013 | 13:26 Uhr
Michael Edwards kennen die meisten wohl eher unter seinem Spitznamen: Eddie the Eagle
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

1987 bei der WM in Oberstdorf und 1988 bei Olympia in Calgary belegte Michael Edwards jeweils den letzten Platz. Gefeiert wurde Eddie the Eagle als schlechtester Skispringer aller Zeiten trotzdem. Alle hätten damals Angst um sein Leben gehabt, bei den Frauen kam das offenbar gut an.

"Viele haben mich in ihr Herz geschlossen. Bei meinen waghalsigen Sprüngen hatten alle Angst um mein Leben, aber ich habe eben immer gelächelt", sagte Eddie the Eagle der "Bild".

Und der Engländer weiter: "Ich war der George Clooney im Skisprungzirkus. Ich war immer freundlich und habe mit meiner Persönlichkeit überzeugt. Und die weiblichen Fans standen Schlange. Ich war damals Single, habe nicht wie ein Mönch gelebt. Ich hätte noch viel mehr Groupies mit ins Zimmer nehmen können, aber das hätte ich gar nicht alles geschafft. Das Angebot war größer als meine Manneskraft."

Rückkehr nach Oberstdorf

Am Samstag kehrt der 50-Jährige nach Oberstdorf zurück - als Zuschauer beim Start der Vierschanzen-Tournee. Eines Tages kann er sich vorstellen, noch einmal einen Sprung zu wagen.

"Warum nicht? Ich bin fitter denn ja. Doch die Regularien sind strikt und daher wird es schwer. Die FIS hat mir verboten Vorspringer bei der Tournee zu werden. Mir fehlen Weltcuppunkte und das Verletzungsrisiko sei einfach zu hoch", so der in Cheltenham geborene Edwards.

Wie das Leben von Eddie the Eagle heute aussieht? Edwards: "Ich wohne mit meiner Frau Sam und meinen zwei Töchtern in Cheltenham, das ist 150 Kilometer westlich von London. Ich bin ja gelernter Maurer und baue Häuser. Außerdem reise ich viel durch Europa mit meinem Vortrag 'My Life as Britain's First and Last Olympic Ski Jumper'."

Der Skisprung-Weltcup im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung