Beim Weltcup im chinesischen Harbin

Jenny Wolf verfehlt das Podest

SID
Sonntag, 16.12.2012 | 12:30 Uhr
Jenny Wolf musste sich beim Weltcup im chinesischen Harbin mit Platz vier zufrieden geben
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Jorge Linares -
Luke Campbell
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Jenny Wolf hat am Sonntag beim Eisschnelllauf-Weltcup im chinesischen Harbin das Podest verfehlt. Einen Tag nach ihrem zweiten Platz musste die 33-jährige Berlinerin im zweiten Rennen über 500 Meter mit Platz vier zufrieden sein. Nach weit schlechterem Start als am Vortag kam sie auf 38,41 Sekunden.

Der Sieg ging im sechsten Saisonrennen zum sechsten Mal an die südkoreanische Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa, die in 37,65 Sekunden auch das direkte Duell gegen Wolf klar gewann und ihren erst tags zuvor aufgestellten Bahnrekord nochmals um 0,29 Sekunden drückte.

Hinter der Seriensiegerin folgten die chinesische Weltrekordhalterin Yu Jing (38,34) und die Japanerin Nao Kodaira auf den Podestplätzen. In der Gesamtwertung führt Lee Sang-Hwa nun mit 600 Punkten unangefochten vor Wolf (400) und Kodaira (386).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung