Rodel-Weltcup in Sigulda

Hüfner gewinnt das Finale

SID
Sonntag, 20.02.2011 | 15:20 Uhr
Tatjana Hüfner hat den Rodel-Weltcup im lettischen Sigulda gewonnen
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Die Olympiasiegerin und Weltmeisterin Tatjana Hüfner hat das Weltcup-Finale im lettischen Sigulda gewonnen. Bei den Herren verpasste Felix Loch den Sieg im Gesamt-Weltcup.

Eine deutsche Siegerin, ein zufriedender IOC-Präsident und gute Aussichten für die olympischen Ambitionen des Teamwettbewerbs: Die deutschen Rodler verabschiedeten sich beim Weltcup-Finale im lettischen Sigulda mit einem rundum gelungenen Wettkampf aus der nacholympischen Saison.

Getrübt wurde die deutsche Bilanz lediglich vom schwachen Ergebnis der Männer um den nur auf Platz 14 notierten Olympiasieger Felix Loch.

Jacques Rogge zu Besuch

Der Weltverband mit seinem deutschen Präsidenten Josef Fendt an der Spitze freute sich vor allem über die Anwesenheit von Jacques Rogge, der als erster IOC-Präsident überhaupt den Rennrodlern abseits von Olympia einen Besuch abstattete.

Den Teamwettbewerb fand der Belgier "sehr schön, sehr gelungen, sehr populär", ob er aber schon 2014 in Sotschi zum Programm der Winterspiele gehören wird, ließ Rogge offen: "Darüber entscheidet das IOC im Frühjahr."

"Sehr schön, sehr gelungen, sehr populär"

Immerhin ging der Teamwettbewerb in Sigulda reibungslos über die Bühne, nachdem er bei der WM Ende Januar in Cesana wegen erheblicher technischer Probleme mit der Startklappe zunächst abgebrochen und danach komplett abgesagt worden war.

In Lettland verpassten die Deutschen ihren sechsten Saisonsieg, Tatjana Hüfner, Jan Eichhorn sowie der junge Doppelsitzer mit Toni Eggert und Sascha Benecken belegten hinter Russland und Italien Platz drei.

Zuvor hatte sich Olympiasiegerin und Weltmeisterin Tatjana Hüfner mit dem 28. Weltcup-Erfolg ihrer Karriere nach ihrem enttäuschenden vierten Platz vor Wochenfrist im russischen Paramonowo rehabilitiert.

In einem starken zweiten Lauf verdrängte die 27-Jährige die russische Europameisterin Tatjana Iwanowa mit Bahnrekord noch von der Spitze. Platz drei belegte Anke Wischnewski, Sechste wurde Natalie Geisenberger.

Hüfner mit 28. Weltcup-Erfolg

Hüfner stand bereits seit ihrem vierten Platz in Paramonowo, wo die Kanadierin Alex Gough die Erfolgsserie der deutschen Rodlerinnen nach 105 Siegen beendet hatte, als Gesamtsiegerin im Viessmann Weltcup fest. In der Weltcup-Endabrechnung komplettierten Geisenberger und Wischnewski auf den Plätzen zwei und drei das deutsche Podest.

Die deutschen Männer beendeten die Saison dagegen mit dem schlechtesten Ergebnis des Winters. Felix Loch verpasste mit Platz 14 seinen ersten Triumph im Gesamt-Weltcup, er landete in der Endabrechung auf Platz zwei hinter dem auch in Sigulda siegreichen Italiener Armin Zöggeler.

Jan Eichhorn wurde als bester Deutscher Siebter. Andi Langenhan fuhr auf Rang zehn vor dem elfplatzierten Ex-Weltmeister David Möller. Johannes Ludwig wurde 13. vor Loch. "Felix fehlen auf dieser schwierigen Bahn einfach ein paar Jahre Erfahrung", sagte Vater und Bundestrainer Norbert Loch.

Eggert und Benecken wecken Hoffnung

Auch im Doppel-Wettbewerb gab es keinen deutschen Sieg, allerdings weckten Toni Eggert und Sascha Benecken aus Oberhof mit einem hervorragenden dritten Platz Hoffnungen für die Zukunft.

Die beiden mussten nur den Olympiasiegern und Weltmeistern Andreas und Wolfgang Linger sowie den zweitplatzierten Italienern Christian Oberstolz und Patrick Gruber den Vortritt lassen.

Tobias Wendl und Tobias Arlt, die schon vor dem letzten Saisonrennen als Weltcup-Gesamtsieger feststanden, belegten Rang sieben.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung