Alpiner Ski-Weltcup soll sicherer werden

FIS erwägt Einführung von Airbags

SID
Mittwoch, 26.01.2011 | 15:27 Uhr
Der Ski-Airbag könnte möglicherweise auch bald den alpinen Ski-Sport sicherer machen
© sid
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Mit der Entwicklung von Airbags, wie sie im Motorrad-Rennsport eingesetzt werden, will der Internationale Skiverband FIS auch den alpinen Ski-Weltcup sicherer gestalten.

Der Internationale Skiverband FIS will den alpinen Ski-Weltcup mit der Einführung von Airbags sicherer machen. Die FIS hat mit einem italienischen Hersteller eine Vereinbarung mit dem Ziel geschlossen, Ski-Rennläufer bei Stürzen mit Luftkissen vor schweren Verletzungen schützen zu können. Vorbild ist eine Technologie, die im Motorrad-Rennsport bereits erfolgreich angewendet wird ("D-Air").

Die FIS arbeitet eigenen Angaben zufolge bereits seit einem Jahr an der Einführung von Airbags im Rennsport, befindet sich aktuell aber noch "in der Phase der Datensammlung". Bis 2013 will der Weltverband Ergebnisse haben. Die Zusammenarbeit mit dem Hersteller von Motorrad-Bekleidung soll ein weiterer Schritt in diese Richtung sein.

Der im Motorrad-Sport eingesetzte Airbag wird über Sensoren ausgelöst. Das System reagiert auf heftige Erschütterungen, die Reaktionszeit des Airbags soll bei 45 Millisekunden liegen - bei einem gewöhnlichen Airbag im Auto sind es rund 80 Millisekunden. Geschützt werden soll so besonders der komplette Oberkörper inklusive Nackenbereich.

Gruggers Aufwachphase läuft wie geplant

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung