Wintersport

Pechstein tauscht Eis gegen Asphalt

SID
Claudia Pechstein tauscht die Kufen gegen die Rollen
© sid

Die bis 2011 gesperrte Claudia Pechstein versucht auf Inline-Skates zu Wettkampfpraxis zu kommen. Die 38-Jährige startet am Samstag beim "5. Lausitzer Seenland 100" in Geierswalde.

Die noch bis Februar 2011 gesperrte Claudia Pechstein greift wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin aus Berlin bestreitet am Samstag beim "5. Lausitzer Seenland 100" in Geierswalde/Sachsen zwei Zeitfahren auf Inline-Skates.

Mittags startet Pechstein im Einzelzeitfahren über sechs Kilometer. Zu ihren Gegnern gehören unter anderem die Skilangläufer Tim Tscharnke und Jens Filbrich.

Entscheid des Bundesgerichts Ende Juli

Am Nachmittag nimmt Pechstein am Teamzeitfahren über 21,1 Kilometer in einer Mannschaft mit Filbrich teil. "Wenn ich die Chance auf Wettkampfpraxis habe, nutze ich sie gerne", sagte Pechstein.

Die 38-Jährige war wegen erhöhter Retikulozyten-Werte bei der Mehrkampf-WM im Februar 2009 in Hamar vom Weltverband ISU für zwei Jahre gesperrt worden. In der Lausitz darf sie starten, da es sich nicht um eine ISU-Veranstaltung handelt.

Zurzeit liegt dem Schweizer Bundesgericht ein Revisionsantrag Pechsteins vor, mit dem sie eine Wiederaufnahme ihres Falles vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS erreichen will. Mit einer Entscheidung wird Ende Juli gerechnet.

Pechstein erwirkt Einstweilige Verfügung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung