Eisschnelllauf - Fall Pechstein

Experten fordern Umdenken

SID
Montag, 15.03.2010 | 17:52 Uhr
Claudia Pechstein gewann insgesamt neun Medaillen bei Olympischen Spielen
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Nach monatelangem Justiz-Marathon muss der "Fall Claudia Pechstein" möglicherweise neu aufgerollt werden. Führende Hämatologen haben die fünfmalige Olympiasiegerin entlastet, Sportrechtsexperte Michael Lehner forderte eine Neuaufnahme des Verfahrens vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS. Dagegen bleibt der Deutsche Olympische-Sportbund (DOSB) auf Distanz.

Wissenschaftler von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) haben Pechstein eine genetisch bedingte Blutanomalie (Sphärozytose) bescheinigt,unter der auch ihr Vater leidet.

Diese Störung - und nicht Doping - sei der Grund für ihre erhöhten Blutwerte, erklärten die Experten in Berlin. "Das sind schon sehr renommierte Wissenschaftler, die mit Doping nichts am Hut haben wollen. Was die sagen, hat schon Hand und Fuß", sagte Michael Lehner, der in der Vergangenheit die Radprofis Stefan Schumacher und Jörg Jaksche in Doping-Fällen betreut hatte.

Forderung: Verfahren neu aufrollen

"Mein Appell geht jetzt an die Verbände, von sich aus das Verfahren neu aufzurollen und damit Claudia Pechstein zu einem baldigen Freispruch zu verhelfen."

Auch Präsident Gerd Heinze von der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) fordert Konsequenzen. "Ich hoffe, dass die Aussagen der Wissenschaftler jetzt auch Einfluss auf die Juristen nehmen", sagte Heinze.

Der DOSB hingegen sieht keinen Grund, eine neue Position einzunehmen. "Für den DOSB ist das Urteil des CAS, des obersten Sportgerichtes, formell bindend. Daran hat sich durch den heutigen Tag nichts geändert", sagte Sprecher Christian Klaue.

NADA schweigt

Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) wollte sich zu dem Thema nicht äußern. Eine juristische Chance hat Pechstein zum jetzigen Zeitpunkt nur, wenn das Schweizer Bundesgericht ihrem Antrag für ein Revisionverfahren zustimmt.

Die neuen medizinischen Erkenntnisse sind Bestandteil des Revisionsantrags, den die Berlinerin Anfang vergangener Woche beim Schweizer Bundesgericht eingereicht hatte, um eine Neuverhandlung ihres Dopingfalles vor dem CAS zu erreichen.

Der Weltverband ISU hat noch bis zum 26. April Zeit, seinen Standpunkt zu erläutern. Dann wird über eine mögliche Wiederaufnahme des Verfahrens vor dem Internationalen Sportgerichtshof entschieden.

Dopingexperte glaubt an Wende

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung