Ski alpin

Nebel führt zu Rennabbruch in Adelboden

SID
Samstag, 09.01.2010 | 14:37 Uhr
Davide Simoncelli in Adelboden
© sid
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Der Riesenslalom in Adelboden musste wegen starken Nebels nach 58 Rennläufern abgebrochen werden. In Führung lag der Italiener Davide Simoncelli.

Der Weltcup-Riesenslalom im Schweizer Adelboden ist am Samstagnachmittag wegen starken Nebels nach 58 Rennläufern abgebrochen worden. Das Rennen könnte am Sonntag an gleicher Stelle nachgeholt werden.

Für Sonntag war im Berner Oberland aber schon ein Slalom geplant, der dann auf Montag verschoben werden müsste.

Wegen des Nebels war zunächst der Start des Riesenslaloms um 75 Minuten verschoben worden, zudem fuhren die Athleten auf einer stark verkürzten Strecke.

Rennen längere Zeit unterbrochen

Wegen eines Sturzes des Franzosen Thomas Frey musste das Rennen dann längere Zeit unterbrochen werden, sodass die Rennjury um Günter Hujara letztlich absagen musste.

Zum Zeitpunkt des Abbruchs lag Davide Simoncelli in Führung.

Fritz Dopfer, einziger Starter des Deutschen Skiverbandes (DSV), hatte 2,59 Sekunden Rückstand auf den Italiener und drohte damit den zweiten Durchgang der besten 30 knapp zu verpassen. "Das ist bitter, aber ich gebe nicht auf", sagte der Garmischer über seine Leistung.

Vonn nicht zu schlagen, Riesch auf sieben

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung