Wintersport

Mit den Waffen einer Frau

Von Marcus Giebel
Magdalena Neuner und Kati Wilhelm stehen im deutschen Team für Erfolg
© Imago

Der Perfektionist

Ole Einar Björndalen (35 Jahre, Norwegen, Weltcup 08/09: Platz 1):

Der Superstar des Wintersports kommt aus Norwegen: Ole Einar Björndalen ist mit 89 Weltcup-Siegen - darunter einen im Langlauf - Rekordhalter. Dabei sind Siege für den König der Biathleten nicht das Wichtigste, wie er selbst sagt: "Das Ergebnis ist mir nicht wichtig. Für mich zählt nur das perfekte Rennen, ob Platz 1oder Platz 10." Dafür arbeitet der sechsmalige Gesamtweltcupsieger verbissen, für ihn ist "ein Tag ohne Training ein verlorener Tag." Doch auch ein Star hat Vorbilder - bei Björndalen ist es Landsmann Björn Daehlie. Früher bildete er gemeinsam mit seinen Brüdern Hans Anton und Dag das Team Björndalen.

Der Ole-Nachfolger

Emil Hegle Svendsen (24 Jahre, Norwegen, Weltcup 08/09: Platz 3):

In der vergangenen Saison war Emil Hegle Svendsen in einigen Rennen schon auf  Augenhöhe mit seinem großen Landsmann. Läuferisch gehört er ebenfalls zu den besten Biathleten der Welt, daher sehen die Norweger in ihrem Nachwuchsstar schon den legitimen Nachfolger Björndalens. Der dreifache Weltmeister gibt sich zumeist zurückhaltend und bleibt gern im Hintergrund. Er ist mit dem französischen Biathleten Simon Fourcade befreundet. Besonders gefällt ihm der Weltcup in Ruhpolding - wegen der tollen Stimmung. Auch außerhalb von Loipe und Schießstand steht Sport auf dem Programm: Super-Svendsen macht lange Fahrradtouren, geht Fischen oder Jagen.

Der Soja-Genießer

Christoph Sumann (33 Jahre, Österreich, Weltcup 08/09: Platz 6):

Kuhmilchprodukte kommen bei Christoph Sumann nicht mehr auf den Tisch. Grund sind seine häufigen Erkältungen, die der Österreicher mit dem Verzehr von Joghurt, Schokolade oder Spaghetti verbindet. Nun setzt er stattdessen auf Soja. Und die Erfolge geben ihm recht: zweimal WM-Silber und die beste Platzierung im Gesamtweltcup in der vergangenen Saison sprechen für sich. Dabei hat der Familienvater und frühere Langläufer seine Schießleistung stark verbessert. Sumann ist ein großer Fußball-Fan und geht in seiner Freizeit häufig ins Kino. Den geplanten Rücktritt vom aktiven Sport hat er bis auf unbestimmte Zeit verschoben - um die Erfolge auskosten zu können.

Der Hitzer-Freund

Michael Greis (33 Jahre, Deutschland, Weltcup 08/09: Platz 4):

Im Frühjahr 2008 vollführte Michael Greis eine Wendung um 180 Grad. Seither ist Deutschlands bester Biathlet mit seiner zehn Jahre jüngeren Teamkollegin Kathrin Hitzer liiert. Vorher, so Greis, habe er Hitzer für "sehr arrogant und besserwisserisch" gehalten, sogar einen gemeinsamen Start bei der World Team Challenge auf Schalke verweigert. Vor der vergangenen Saison entschied sich der dreifache Olympiasieger von Turin für eine Augenoperation, um bei den Wettbewerben nicht mehr auf Kontaktlinsen angewiesen zu sein. Bis zu seinem elften Lebensjahr jagte Greis noch als Alpinist die Skipisten dieser Welt hinunter. Greis, der eine Lehre als Kommunikations-Elektroniker gemacht hat und Golf zu seinen Hobbys zählt, wurde 2006 zu Deutschlands Sportler des Jahres gewählt.

Der Geheimagent

Tomasz Sikora (35 Jahre, Polen, Weltcup 08/09: Platz 2):

Elf Jahre sind eine lange Zeit. Das dachte sicher auch Tomasz Sikora, als er zum Ende der Saison 05/06 endlich seinen zweiten Weltcup-Sieg einfuhr. Seinen ersten Erfolg auf der Weltbühne des Biathlons feierte der polnische Scharfschütze bei der WM 1995 in Antholz - mit gerade mal 21 Jahren. Seither stagnierte der polnische James Bond jedoch in seiner Leistung, sein Name tauchte in den Ergebnislisten nur noch selten in den oberen Rängen auf. Bis zur vergangenen Saison, als der zweifache Familienvater nur Ole Einar Björndalen den Vortritt lassen musste. Bevor Sikora zum Biathlon kam, stand er jahrelang als Fußball-Torwart zwischen den Pfosten. Heute spielt er zum Ausgleich lieber Tennis.

Im SPOX-Blickfeld

Maxim Tschudow (27 Jahre, Russland, Weltcup 08/09: Platz 5):

Bei der WM im vergangenen Jahr fühlte sich Maxim Tschudow schon als Verfolger-Weltmeister. Doch obwohl Sieger Björndalen die Strecke verbotenerweise verlassen hatte, wies die Jury den russischen Protest ab. Nach langem Hin und Her kam der Auto-Freak dennoch zur Siegerehrung und gratulierte dem Norweger artig.

Iwan Tscheresow (29 Jahre, Russland, Weltcup 08/09: Platz 7):

Iwan Tscheresow ist häufig schnell unterwegs - auf Skiern, Schlittschuhen oder Inlineskates. Er interessiert sich für Autorennen und ist ein großer Fan von Michael Schumacher. Als Jugendlicher wollte Tscheresow Skier und Gewehr schon an den Nagel hängen, doch dank der Überzeugungsarbeit seiner Mutter setzte er seine junge Karriere fort - zum Glück für ihn und Russland.

Dominik Landertinger (21 Jahre, Österreich, Weltcup 08/09: Platz 11):

Die WM 2009 war der große Durchbruch für Dominik Landertinger: Mit sensationellem Gold im Massenstart und Silber in der Staffel startete das Ausnahmetalent durch. Laut eigener Aussage wollte er schon immer Biathlet werden, der Sport habe "eine besondere Faszination". Neben "coolen Autos" liebt er die XBox360.

Magdalena Neuner: "Süße Gold-Lena? Darauf stehe ich nicht"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung