Wintersport

München stellt Konzept für Olympia vor

SID
Donnerstag, 09.07.2009 | 16:38 Uhr
Katarina Witt ist die Vorsitzende des Kuratoriums der Bewerbungsgesellschaft München 2018 GmbH
© Getty

Die Olympia-Bewerbung der Stadt München hat knapp zwei Jahre vor der Vergabe der Winterspiele 2018 das Sportstättenkonzept und das Kuratorium vorgestellt.

Knapp zwei Jahre vor der Vergabe der Olympischen Winterspiele 2018 sind in München das Sportstättenkonzept und das Kuratorium für die deutsche Bewerbung vorgestellt worden.

Die zweimalige Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Katarina Witt wird dem 23-köpfigen Gremium mit Persönlichkeiten aus Sport, Politik, Wirtschaft, Kirche und Kultur vorsitzen und soll der Bewerbung ein sportliches und international bekanntes Gesicht geben.

Das Kuratorium soll nach den Worten von Thomas Bach, IOC-Vizepräsident und Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), "die Bewerbung in die deutsche Gesellschaft tragen und auch international bekanntmachen".

Zwei-Cluster-Konzept

Daneben wurde das Sportstättenkonzept von der Gesellschafter-Versammlung verabschiedet. Bestätigt wurde das sogenannte Zwei-Cluster-Konzept.

Danach werden im Eis-Cluster München sämtliche Eiswettbewerbe ausgetragen, im Schnee-Cluster Garmisch-Partenkirchen die Schneewettbewerbe und in Schönau am Königssee die Ausscheidungen im Bob, Rodeln und Skeleton.

Zum Schnee-Cluster gehören auch die Biathlon- und Langlaufwettkämpfe, die in Oberammergau ausgetragen werden sollen. Für diesen Standort hatte man sich vor allem aus ökologischer Sicht entschieden, da dort keine Naturschutzgebiete von Baumaßnahmen betroffen seien, hieß es.

Sportausschuss unterstützt München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung