Volleyball

DVV souverän in dritter WM-Runde

SID
Die deutschen Volleyballer sind in der nächsten Runde
© getty

Die deutschen Volleyballer sind bei der WM in Polen in die dritte Runde gestürmt und dürfen weiter von der ersten Medaille seit 44 Jahren träumen. Die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen setzte sich im letzten Spiel der zweiten Gruppenphase gegen Kanada souverän mit 3:0 (28:26, 25:22, 25:23) durch und sorgte damit bereits für das beste WM-Ergebnis seit 1974.

"Wir sind jetzt unter den besten sechs Mannschaften und haben immer noch die Chance auf eine Medaille - das ist toll", sagte Heynen: "Es war ein schweres Spiel für uns. Und egal, welche Teams jetzt als Gegner kommen, sie werden alle sehr stark sein." Zuspieler Lukas Kampa sagte: "Wir haben bis hierher ein sehr gutes Turnier gespielt, und jetzt ist es nur noch ein Schritt bis ins Halbfinale."

Einen Tag nach der Niederlage gegen Olympiasieger Russland sicherte sich die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes den dritten Platz in der Zwischenrundengruppe durch den siebten Sieg im neunten Spiel (15 Punkte). An der letzten Gruppenphase nehmen nun die besten sechs Mannschaften des Turniers teil. Den Sieg in Gruppe F holte nach neun Siegen der ungeschlagene Titelverteidiger Brasilien (21) vor Olympiasieger Russland (17).

In der Spodek Arena entwickelte sich ein enges Spiel, in dem die Kanadier zunächst immer leicht die Nase vorne hatten und im ersten Satz 14:10 führten. "Das ist unser Spiel, das müssen wir machen", sagte Heynen in einer frühen Auszeit. Das Auftreten seiner Mannschaft gefiel dem Belgier zunächst überhaupt nicht. Immerhin hatte der 45-Jährige selbst vor dem Turnier das hohe Ziel ausgegeben, Edelmetall zu gewinnen.

Schwierige Anfangsphase

Doch in der Anfangsphase waren Diagonalangreifer Georg Grozer und Co. nicht immer voll da und hatten in der Blockarbeit Probleme. Angeführt von Denis Kaliberda drehte das DVV-Team den Satz nach einer sehenswerten Energieleistung allerdings noch zum 28:26. Als auch der zweite Satz nach einer deutlichen Steigerung gewonnen wurde, konnten die Spieler auf dem Feld bereits jubeln, denn ein Punkt reichte zur Qualifikation.

Obwohl der dritte Satz bereits bedeutungslos war, wehrten sich die Kanadier trotzdem nach Kräften und ließen sich lange nicht abschütteln (18:18). Am Ende ergaben sich die Nordamerikaner aber doch, und sorgten dafür, dass die deutsche Auswahl mit einem positiven Gefühl in die maximal noch vier anstehenden Spiele gehen kann. Bislang musste sich der Olympia-Fünfte von London nur Russland sowie Titelverteidiger Brasilien (beide 0:3) geschlagen geben.

Gegen Iran und Frankreich

Nach zwei freien Tagen wird ab Mittwoch in zwei Dreiergruppen um den Einzug ins Halbfinale gespielt. Die deutschen Volleyballer treffen in der dritten und letzten Gruppenphase bei der WM in Polen auf Frankreich und das Überraschungsteam aus dem Iran. Das ergab die Auslosung am späten Sonntagabend in Lodz. Das Team von Bundestrainer Vital Heynen trägt seine Spiele am Mittwoch und Donnerstag weiterhin in Kattowitz aus.

In der zweiten Gruppe in Lodz spielen Titelverteidiger Brasilien, Olympiasieger Russland und Polen zwei weitere Halbfinalteilnehmer aus. Das Endspiel findet am kommenden Sonntag in der Spodek Arena in Kattowitz statt. Die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) hatte sich mit sieben Siegen aus neun Spielen für die dritte Runde qualifiziert. In Polen strebt die Mannschaft den Gewinn der ersten WM-Medaille seit 44 Jahren an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung