UFC 140: Jon Jones vs. Lyoto Machida

Der Drache fordert Jon Jones heraus

Von Oliver Copp
Samstag, 10.12.2011 | 14:46 Uhr
Halbschwergewichtsmeister Jon "Bones" Jones trifft auf Lyoto "The Dragon" Machida
© ufc
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Im kanadischen Toronto kommt es bei UFC 140 (So., 3 Uhr im LIVESTREAM) im zur zweiten Titelverteidigung von Halbschwergewichtsmeister Jon "Bones" Jones. Sein Gegner ist selbst ein ehemaliger Titelträger in dieser Gewichtsklasse: der Brasilianer Lyoto "The Dragon" Machida.

Vor zwei Jahren sprach man ähnlich über Machida, wie man heute über Jones spricht: "Es wird Jahre dauern, bis ihn jemand schlägt", "er ist so gut wie unschlagbar" und "der Kämpfer, der ihn schlecht aussehen lässt, muss erst noch erfunden werden".

In Machidas Fall hieß jener Kämpfer Mauricio "Shogun" Rua - Machida gelang auf dem Papier ein umstrittener Punktsieg gegen Rua, doch den Rückkampf holte sich der Herausforderer klar. Der Drache war entzaubert.

Machida wurde im Nachgang oft gefragt, was das Schlimmste an der Weltmeisterschaft gewesen war. Seine Antwort war ebenso ehrlich wie unerwartet: Der Druck. Man hält den Gürtel und plötzlich hat man ganz viele Freunde.

Jeder erzählt einem, wie gut man ist, und jeder will etwas vom eigenen Glanz abhaben. Das verkraftet nicht jeder Mensch gleich gut.

Selbstbewusster Jones

Es ist kein Geheimnis, dass Jon Jones der Erfolg leicht zu Kopf gestiegen ist. Er gibt zwar immer den guten Jungen, der für alles so wahnsinnig dankbar ist, aber selbst jene Fans, die nur seine Auftritte im Fernsehen erleben, riechen den Braten langsam aber sicher. Wer ihn im Umgang mit Dritten erlebt, wird sich seine Meinung über Jones sowieso schon gebildet haben.

Jones hält sich für den besten Kämpfer aller Zeiten und nimmt mit Ausnahme von Anderson Silva keinen Gegner für voll - egal, was er im Vorfeld so von sich gibt. Das bringt ihn in eine interessante Lage, denn auf dem Papier ist er haushoher Favorit gegen Lyoto Machida.

Die Fachwelt erwartet, dass er durch den Brasilianer durchmarschiert. Viele große Stars sagen, dass ihre erste böse Niederlage der Punkt war, an dem sie endlich verstanden haben, wer sie sind und was sie tun müssen.

Diese erste Niederlage steht beim Weltmeister noch aus. Klar wurde er einmal gegen Matt Hamill disqualifiziert, aber als echte Niederlage kann das nicht gewertet werden.

Steht ein Schachspiel bevor?

Quinton "Rampage" Jackson ließ Jones ebenso wie einen Amateur aussehen wie den damaligen Weltmeister Shogun Rua. Mir fällt es schwer, zu glauben, dass ihm dies auch gegen Machida gelingen wird.

Der Brasilianer ist Meister darin, sich dem Gegner zu entziehen. Jon Jones verfügt dagegen über die größte Reichweite aller Halbschwergewichtskämpfer und ist darauf spezialisiert, die Distanz spektakulär zu überbrücken.

Jones vs. Machida hat das Potenzial dazu, ein menschliches Schachspiel zu werden und für den Gelegenheitszuschauer damit langweilig.

Die Spannung wird die Frage erzeugen, ob es Machida doch irgendwie gelingen kann, Jones zurück auf den Boden der Tatsachen zu holen. Die Wetten laufen dagegen - ich gehe jedoch gegen den Trend und sehe Machida vorn.

Antonio Rodrigo Nogueira vs. Frank Mir

Im zweiten Hauptkampf des Abends trifft der frühere PRIDE und UFC Interimsschwergewichtsmeister Antonio Rodrigo Nogueira auf den früheren Schwergewichtsmeister Frank Mir.

Das erste Duell der beiden bei UFC 92 ging überraschend deutlich an den lauten Amerikaner, doch viele Stimmen behaupten bis heute, dass das nur an der schlechten körperlichen Verfassung Nogueiras gelegen hatte.

Damit erweist man Frank Mir aber zu wenig Respekt, denn in den letzten Jahren musste er sich nur Brock Lesnar und Shane Carwin geschlagen geben - beides große Namen und selbst ehemalige Titelträger.

Nogueira schlug zuletzt im August in Rio de Janeiro Brendan Schaub k.o. und schwimmt im Moment wieder auf der Welle des Erfolges. Es heißt, er sei wieder völlig genesen und werde Mir zerlegen.

Ob es dazu kommen wird, steht in den Sternen. Bei allem Respekt vor Nogueiras Comebacksieg gegen Schaub darf man aber nicht vergessen, dass er auch gegen den Amerikaner angeklingelt wurde. Kann ein lädiertes Kinn wieder genesen?

Anotonio Rogerio Nogueira vs. Tito Ortiz

Mit Spannung erwartet wird auch das Aufeinandertreffen zwischen dem jüngeren Nogueira-Bruder, Antonio Rogerio, und dem früheren Halbschwergewichtsmeister Tito Ortiz, der dieses Jahr mit dem Sieg gegen Ryan Bader selbst ein unerwartetes Comeback hingelegt hatte.

Der "Huntington Beach Bad Boy" hat seinen Spitznamen abgelegt und will nun als der "People's Champion" angekündigt werden. Das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass er den Sieg in diesem Fight mindestens genauso nötig hat wie Nogueira, der zuletzt weder gegen Phil Davis noch gegen Ryan Bader eine gute Figur machte. Eine dritte Niederlage in Folge dürfte für den Brasilianer das UFC-Aus bedeuten.

Während eine Niederlage für Ortiz eher zu verkraften wäre, ist ihm bewusst, dass UFC-Präsident Dana White weiterhin das Auge auf ihn gerichtet hat und nur darauf wartet, ihm erneut den Rücktritt nahezulegen.

Wenn Ortiz' Rücken in guter Verfassung ist, wird er diesen Kampf vermutlich auf der Matte für sich entscheiden. In den Infight sollte er mit dem Knockout-Spezialisten Nogueira allerdings nicht gehen.

UFC 140 wird in der Nacht von Samstag auf Sonntag ab 3 Uhr auf SPOX.com und UFC.tv übertragen. Die Vorkämpfe starten um 1 Uhr auf facebook.com/UFC.

Alle Champions der UFC im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung