Tennis

Serena kämpft für Gleichberechtigung

Von SPOX
Serena Williams setzt sich für Gleichberechtigung ein

Serena Williams schaffte es aus schwierigen Bedingungen an die Spitze der Tennis-Welt. Nun kämpft 22-malige Grand-Slam-Siegerin für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen. Dazu nimmt sie in einem offenen Brief Stellung.

In besagtem offenen Brief für Porter Magazine's beschreibt die inzwischen 35-Jährige ihren eigenen persönlichen Kampf und die Rückschläge, die sie in der Kindheit wegen ihres Geschlechts oder ihrer Hautfarbe erlitten erlitten. Gleichzeitig ermutigt sie die nächste Generation sich weiter für Gleichberechtigung einzusetzen, auch damit Leistungen weiblicher Athletinnen mehr honoriert werden.

Tennisnet.com hat sich die Mühe gemacht, Teile des Briefs zu übersetzen:

An alle unglaublichen Frauen, die für ihre Rechte kämpfen.

Mein Traum war es, der beste Tennisspieler der Welt zu sein. Nicht der beste weibliche Tennisspieler der Welt. Frauen werden zu oft nicht genug unterstützt oder davon abgehalten, ihren Weg zu wählen. Ich hoffe, zusammen können wir das ändern. Ich hatte das Glück, eine Familie zu haben, die meinen Traum unterstützte und mich dazu ermunterte, ihm zu folgen. Ich habe gelernt, keine Angst zu haben und wie wichtig es ist, für seinen Traum zu kämpfen. Mein Kampf hat begonnen als ich drei Jahre alt war, seitdem habe ich ihn nie unterbrochen.

Meine Hautfarbe und mein Geschlecht haben andere oft als Nachteil gewertet. Für mich ist es der Treibstoff zum Erfolg gewesen. Ich habe nie irgendetwas oder jemanden mich oder mein Potenzial definieren lassen. Ich kontrolliere meine Zukunft.

Wenn es um gleiche Entlohnung geht, bin ich frustriert. Ich weiß aus erster Hand, dass ich und Sie die gleiche Arbeit getan und die gleichen Opfer gebracht haben wie unsere männlichen Kollegen. Ich würde nie wollen, dass meine Tochter weniger Lohn für dieselbe Arbeit bekommt als mein Sohn.

Wie wir wissen, müssen Frauen viele Hindernisse auf dem Weg zum Erfolg überwinden. Eines davon ist, dass wir permanent daran erinnert werden, keine Männer zu sein - als ob das ein Fehler ist. Die Leute sagen, ich sei eine der besten weiblichen Athleten der Welt. Sagen sie: "LeBron James ist einer der besten männlichen Sportler der Welt? Tiger Woods, Federer?" Warum nicht? Weil sie nicht weiblich sind. Wir sollten immer aufgrund unserer Ergebnisse beurteilt werden, nicht wegen des Geschlechts.

Ich bin sehr dankbar, für alles, was ich in meinem Leben erreicht habe. Es ist meine Hoffnung, dass meine und Ihre Geschichte alle jungen Frauen da draußen inspiriert, damit sie ihre Träume beharrlich verfolgen. Wir müssen weiterhin groß träumen, damit die nächste Generation von Frauen in ihrem Streben genauso mutig ist.

Serena Williams

Serena Williams im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung