Russischer Tennis-Präsident: Sharapova vielleicht vor dem Aus

Spielt Sharapova nie mehr?

Von SPOX
Donnerstag, 19.05.2016 | 13:53 Uhr
Maria Sharapova gestand den Gebrauch von Meldonium
© getty

Maria Sharapova könnte nach ihrem positiven Dopingtest auf das Mittel Meldonium nie mehr auf den Court zurückkehren. Das erklärte der Präsident des russischen Tennisverbands, Shamil Tarpishchev, am Donnerstag. Er führte aus, die frühere Weltranglistenerste befinde sich in einer schlimmen Lage.

Sharapovas Lage sei "schlimm" und "sehr ungewiss", zitierte die Nachrichtenagentur R-Sport den Tennis-Präsidenten Tarpishev am Donnerstag, nachdem sich Sharapova einen Tag zuvor in London einem Anti-Doping-Tribunal gestellt hatte.

Allerdings bemühte sich der Russe, wenig später die Aussagen abzuschwächen. "Ich habe nur gesagt, dass sie jetzt nicht spielen kann, weil es keine Entscheidung bezüglich ihres Falls gibt", erklärte er der Nachrichtenagentur Tass.

Sharapova war bei den Australian Open positiv auf das erst seit dem 1. Januar 2016 verbotene Herzmedikament getestet worden. Der Stoff wird zur Behandlung von Mangeldurchblutung eingesetzt, ist aber nur in den baltischen Staaten und Russland zugelassen. In den USA und Europa ist das Medikament verboten.

Maximale Strafe sind vier Jahre

Meldonium hat laut Hersteller Grindeks Einfluss auf den anabolen Stoffwechsel in den menschlichen Körperzellen. Die aufbauende Wirkung bringt während der Trainingszeit den Vorteil, dass mit weniger Anstrengung bessere Trainingsergebnisse erzielt werden können. Zudem werden Herz und Körpermuskulatur durch eine Weitung der Gefäße verbessert.

Sharapova ist seit dem 12. März 2016 aufgrund des positiven Dopingtests vorläufig gesperrt. Die maximale Strafe für das ihr angelastete Vergehen ist eine vierjährige Sperre.

Alles zur WTA-Tour

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung