ARD-Sportchef kontert

"Rittner macht es sich einfach"

SID
Mittwoch, 03.02.2016 | 15:23 Uhr
Axel Balkausky hält Tennis als Sport im TV für bestens versorgt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

ARD-Sportchef Axel Balkausky hat die Kritik der Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner an den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern gekontert.

"Damit macht es sich Frau Rittner ein wenig einfach. Der Sportrechte-Markt ist kein Buffet, an dem sich die ARD nach Belieben zu jeder Zeit bedienen kann", sagte Balkausky im Gespräch mit dem tennismagazin: "Außerdem finde ich es bemerkenswert, dass Frau Rittner den Medienpartner des Deutschen Tennis-Bundes, die Pro7/Sat.1-Gruppe, komplett außen vor lässt."

Bundestrainerin Rittner hatte vor dem Finale der Australian Open zwischen Angelique Kerber und Serena Williams, das bei Eurosport gezeigt wurde, im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) die ARD und das ZDF aufgefordert, mehr Tennis zu übertragen. "Ich weiß, wie schwierig es mit den TV-Rechten ist, und wie teuer das werden kann. Aber ich meine, dass die Öffentlich-Rechtlichen ihrem Auftrag nicht mehr nachkommen", sagte Rittner.

Balkausky erwiderte: "Eine Versorgung wie im Tennis hätten viele Verbände und Sportarten in Deutschland sehr gerne. Denn es gibt wohl kaum eine Sportart, die so viele Übertragungsstunden im frei empfangbaren TV hat wie Tennis."

Das Fed-Cup-Duell am Wochenende in Leipzig mit der Schweiz überträgt Sat.1. Ursprünglich hatte die Sendegruppe geplant, die Begegnung im Spartenprogramm bei Sat.1 Gold auszustrahlen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung