Auch nach elf Jahren Koma

Federer begeistert Edel-Fan

SID
Dienstag, 22.09.2015 | 11:30 Uhr
Roger Federer hat einen ganz besonderen Fan
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Schönes Erwachen für einen Edelfan von Tennis-Superstar Roger Federer: Der Spanier Jesus Aparicio, der am 12. Dezember 2004 in Sevilla bei einem Autounfall nach seiner Feier zum 18. Geburtstag ins Koma gefallen war, wachte elf Jahre später am 27. August dieses Jahres wieder auf.

Und wie es sich für einen glühenden Verehrer gehört, richtete er sein Interesse sofort wieder auf die Karriere des Schweizers.

Und erneut wurde Aparicio vom Maestro überrascht. "Ich dachte, er hätte seine Karriere beendet. Als ich aber hörte, dass er mit 34 Jahren noch immer die Nummer zwei der Welt ist, habe ich geglaubt, dass man einen Scherz macht. Und als ich hörte, dass er 17 Grand-Slam-Titel gewonnen hat, habe ich die Hände vors Gesicht geschlagen", berichtete Jesus Aparicio dem Magazin Tennis World.

Der Andalusier Aparicio wurde am 14. September auch Zeuge des US-Open-Endspiels zwischen Roger Federer und dessen Bezwinger Novak Djokovic. Der Serbe war ihm völlig fremd, schließlich hatte der Djoker seine Karriere gerade erst 2003 begonnen. "Ich war überrascht, ihn so spielen zu sehen, Djokovic ist wirklich gut", sagte der Spanier, der noch einen frommen Wunsch hat: "Ich will Federers letztes Spiel sehen, vielleicht beim 18. Grand-Slam-Sieg."

Roger Federer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung