US Open, 1. Runde

Federer ohne Mühe - jetzt gegen Beck

SID
Dienstag, 31.08.2010 | 08:26 Uhr
Kaum geschwitzt und total entspannt: Roger Federer nach seinem US-Open-Erstrundenmatch
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Roger Federer hatte in seinem ersten Match der US Open keine Probleme mit Gegner Brian Dabul. Nach seinem klaren 6:1, 6:4, 6:2-Sieg trifft der Schweizer nun auf Andreas Beck.

Der Stuttgarter erreichte zuvor als erster deutscher Tennisprofi die zweite Runde in New York. Der 24-jährige Beck behielt beim 7:6 (7:3), 6:3, 6:1 gegen seinen Kumpel und Trainingspartner Michael Berrer klar die Oberhand.

Der nach einer Ellbogenverletzung auf Weltranglisten-Platz 104 abgestürzte Beck hat bislang noch nie gegen den fünfmaligen US-Open-Sieger Federer aus der Schweiz gespielt.

"Das ist pure Freude. Ich will das Spiel einfach genießen", kündigte Beck an. Gegen den an Nummer zwei gesetzten Superstar muss man dem Deutschen allenfalls krasse Außenseiterchancen einräumen.

Auch Roddick mit Blitzstart

Derweil hat sich auch Andy Roddick locker für die nächste Runde qualifiziert. Der US-Amerikaner schlug de Franzosen Stephane Robert 6:3, 6:2, 6:2 und trifft in der zweiten Runde auf Janko Tipsarevic.

Ebenfalls durch sind Gael Monfils und Robin Söderling. Insbesondere der Schwede tat sich gegen den Österreicher Stefan Haider-Maurer aber unglaublich schwer und rang die Nummer 215 der ATP-Weltrangliste erst nach knapp vier Stunden mit 7:5, 6:3, 6:7, 5:7, 6:4 nieder.

Die Segel streichen musste der Australier Lleyton Hewitt. Gegen Paul-Henri Mathieu zog er mit 3:6, 4:6, 7:5, 6:4, 1:6 den Kürzeren

Williams steigt zur Favoritin auf

Venus Williams ist nach ihrem 6:4, 6:1 über Roberta Vinci zu den großen Favoritinnen der Damen-Konkurrenz zu rechnen. Die Amerikanerin wirkte spritzig und war ihrer Gegnerin total überlegen.

32 zu 12 Winner, 13 von 16 Netzangriffe waren erfolgreich: So kann es weitergehen bei der älteren Schwester der Weltranglistenersten Serena Williams, die das Turnier absagen musste, weil ihr eine Schnittwunde unter dem Fuß zu schaffen macht.

In der nächsten Runde stehen auch Sam Stosur (3:6, 7:6, 6:1 gegen Elena Vesnina), Ana Ivanovic (6:3, 6:2 gegen Ekaterina Makarova), Viktoria Azarenka (6:0, 5:7, 6:1 gegen Monica Niculescu), Elena Dementieva (6:1, 6:2 gegen Olga Govortsova) und Flavia Pennetta (6:2, 6:1 gegen Irina Falconi).

Sam Querrey: "Das US-Tennis wird wieder für Furore sorgen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung