Australian Open: Tag 4

Roger Federer souverän weiter

SID
Donnerstag, 21.01.2010 | 11:24 Uhr
Roger Federer gewann die Austrlian Open bereits dreimal
© Getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Ohne größerer Mühe qualifizierten sich die favorisierten Roger Federer, Nikolai Dawydenko und Novak Djokovic für Runde drei der Australian Open. Nur Djokovic gab einen Satz ab. Auch Jo-Wilfried Tsonga spielt nun gegen Haas und Überraschungs-Mann Marcos Baghdatis ist weiter. Bei den Damen geht die Show der Williams-Schwestern weiter. Ana Ivanovic ist hingegen ausgeschieden.

Ohne Mühe haben sich die Favoriten bei den Australian Open in die dritte Runde gespielt. Der Weltranglistenerste Roger Federer aus der Schweiz benötigte gegen den Rumänen Victor Hanescu lediglich 99 Minuten für seinen 6:2, 6:3, 6:2-Erfolg und trifft nun auf den Spanier Albert Montanes.

Ähnlich leicht hatte es der an sechs gesetzte Russe Nikolai Dawydenko, der gegen Ilja Marchenko aus der Ukraine zu einem 6:3, 6:3, 6:0 kam. Auch Lokalmatador Lleyton Hewitt kam gegen den Amerikaner Donald Young nach anfänglichen Schwierigkeiten zu einem 7:6 (7:3), 6:4, 6:1-Erfolg.

Baghdatis nach Krimi weiter

Einen Satz mehr brauchte der an drei gesetzte Novak Djokovic. Gegen den Schweizer Marco Chiudinelli verlor der Serbe den ersten Satz mit 3:6, entschied die weiteren Durchgänge mit 6:1, 6:1 und 6:3 aber klar für sich.

Jo-Wilfried Tsonga setzte sich souverän mit 6:4, 6:3, 6:3gegen Taylor Dent aus den USA durch und trifft nun auf Tommy Haas, der sich in fünf Sätzen gegen den Serben Janko Tipsarevic durchsetzte.

Das mit Abstand spannendste Match lieferten sich derweil der Zyprer Marcos Baghdatis, Finalist des Jahres 2006, und der an 17 eingestufte Spanier David Ferrer. Nach 4:09 Stunden Spielzeit verwandelte Baghdatis, der die ersten beiden Sätze verloren hatte, den Matchball zum 4:6, 3:6, 7:6 (7:4), 6:3, 6:1. Nun wartet Hewitt auf ihn.

Daten Alle Spiele der Herren-Konkurrenz

Williams-Schwestern im Gleichschritt weiter

Sowohl Venus Williams, als auch ihre Schwester Serena sind ohne Schwierigkeiten in die dritte Runde der Australian Open eingezogen. Auch die anderen Favoritinnen setzten sich durch.

Der Sister Act kann bei den Australien Open in Melbourne weitergehen. Sowohl Serena, als auch Venus Williams aus den USA feierten in ihren Zweitrundenpartien leichte Siege. Die an eins gesetzte Serena gewann 6:2, 6:1 gegen Petra Kvitova aus der Tschechischen Republik, Venus, Nummer sechs der Setzliste, bezwang die Österreicherin Sybille Bammer 6:2, 7:5.

DatenAlle Spiele der Damen-Konkurrenz

Ivanovic fliegt raus

Auch die übrigen Favoritinnen hatten kaum Mühe unter die letzten 32 einzuziehen. Die an sieben gesetzte Wiktoria Asarenka aus Weißrussland siegte glatt mit 6:4, 6:0 gegen die Schweizerin Stefanie Vögele, die Polin Agnieszka Radwanska (Nr. 10) mit 6:0, 6:2 gegen Alla Kudrijawzewa aus Russland und Wera Zwonarewa (Russland/Nr. 9) mit 6:0, 6:3 gegen die Tschechin Iveta Benesova.

Ein bekannter Name verabschiedete sich allerdings doch: Die an 20 eingestufte ehemalige Weltranglistenerste Ana Ivanovic aus Serbien musste sich mit 7:6 (8:6), 5:7 und 4:6 der Argentinierin Gisela Dulko geschlagen geben.

Haas gewinnt in fünf Sätzen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung