Tennis

US-Open-Veranstalter wollen "Twitter"-Verzicht

SID
Sonntag, 30.08.2009 | 12:05 Uhr
Der Weltranglisten-Fünfte Andy Roddick zeigt wenig Verständnis für das "Twitter"-Verbot
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Die Tennisprofis sollen während der US Open Einträge bei "Twitter" unterlassen. Die Anti-Korruptions-Regeln könnten durch "Insider-Informationen" untergraben werden.

Tennisprofis wie Andy Roddick und die Williams-Schwestern werden bei den am Montag beginnenden US Open in New York möglicherweise auf ihre gewohnten Einträge bei "Twitter" verzichten.

Die Veranstalter des letzten Grand-Slam-Turniers des Jahres warnten in der Players Lounge mit Zetteln vor der Benutzung des sozialen Netzwerks.

Grund dafür: Die Anti-Korruptions-Regeln könnten durch "Insider-Informationen" untergraben werden. Berichtet ein Profi beispielsweise, dass er verletzt sei, könnte dies die Quoten bei Sportwetten beeinflussen.

Turnier-Mitfavorit Roddick (USA) kann die Aufregung nicht ganz nachvollziehen. "Ich verstehe das Problem. Aber man müsste schon ein Irrer sein, um Insider-Infos per Tweet zu versenden."

Williams-Schwestern kaufen sich bei den Dolphins ein

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung