Tennis

Jankovic fordert Safina im Finale von Cincinnati

SID
Sonntag, 16.08.2009 | 11:13 Uhr
Jelena Jankovic steht nach langem Kampf im Finale von Cincinnati
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Im Finale des WTA-Turniers in Cincinnati trifft die Weltranglistenerste Dinara Safina auf die Serbin Jelena Jankovic. Safina benötigte im Halbfinale nur 56 Minuten für ihren Sieg.

Beim mit zwei Millionen Dollar dotierten WTA-Turnier in Cincinnati hat sich die Weltranglistenerste Dinara Safina souverän ins Finale gespielt.

Die Russin fegte im Halbfinale in nur 56 Minuten die Italienerin Flavia Pennetta mit 6;2, 6:0 vom Platz. Die 23-Jährige trifft nun auf die Serbin Jelena Jankovic, die sich gegen die an Nummer vier gesetzte Jelena Dementjewa (Russland) mit 7:6 (7:2), 0:6, 7:6 (8:6) durchsetzte.

Für ihren knappen Sieg benötigte Jankovic zwei Stunden und 46 Minuten. "Ich glaube nicht, dass ich dieses Match gewonnen habe", sagte die 24-Jährige. Im dritten Satz hatte sie drei Matchbälle vergeben.

Safina mit Eiltempo ins Finale

Im anschließenden Tiebreak lag Dementjewa bereits mit 6:2 in Front, bevor die Serbin das Spiel noch drehte.

Leichtes Spiel hatte hingegen Safina, die sich erneut in Topform präsentierte. "Ich fühle mich jedes Spiel besser", so die Russin.

Ihrer Gegnerin Pennetta, die zudem mit Blasen an den Füßen zu kämpfen hatte, war allerdings die Müdigkeit beim elften Match in 13 Tagen anzumerken. Als Entschuldigung wollte die Italienerin die Umstände aber nicht heranziehen: "Sie hat besser gespielt als ich. Ich war natürlich etwas müde, aber darum habe ich nicht verloren. Sie hat unglaublich gespielt."

Murray im Finale von Montreal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung