Davis-Cup-Duell gegen Spanien

Kühnen-Team will Außenseiterchance nutzen

SID
Dienstag, 07.07.2009 | 17:01 Uhr
Patrick Kühnen erreichte 1988 das Viertelfinale von Wimbledon
© Getty

Das deutsche Davis-Cup-Team rechnet sich Außenseiterchancen für das Davis-Cup-Duell in Spanien aus. Patrick Kühnen nominierte Mischa Zverev und Andreas Beck neu ins Team.

Das deutsche Davis-Cup-Team will in Marbella seine Außenseiterchance im Viertelfinale bei Titelverteidiger Spanien in Marbella nutzen. "Wir sind gekommen, um zu gewinnen. Natürlich gehen wir als Außenseiter in die Partie, aber im Tennis setzen sich ja bekanntlich nicht immer die Favoriten durch", sagte Teamchef Patrick Kühnen vor dem Duell von Freitag bis Sonntag.

Ex-Profi Kühnen hatte für die Neuauflage des letztjährigen Viertelfinals (1:4) die beiden Davis-Cup-Neulinge Mischa Zverev (Hamburg) und Andreas Beck (Stuttgart) sowie die Routiniers Philipp Kohlschreiber (Augsburg) und Nicolas Kiefer (Hannover) nominiert.

Linkshänder Zverev hatte bei seinem Debüt für Deutschland im Rahmen des Arag World Teams Cups Ende Mai in Düsseldorf an Kiefers Seite im Doppel überzeugt und beim Masters in Rom erst im Viertelfinale gegen Roger Federer (Schweiz) verloren. Beck hatte mit dem Einzug ins Viertelfinale beim Masters in Monte Carlo den bisher größten Erfolg seiner Karriere gefeiert.

Spanien tritt mit B-Mannschaft an

Die favorisierten Spanier sind indes vom Verletzungspech gebeutelt. Nachdem bereits der Weltranglisten-Zweite Rafael Nadal wegen seiner anhaltenden Knieprobleme abgesagt hatte, musste am Montag auch David Ferrer passen.

Für den Weltranglisten-22. rückte Juan Carlos Ferrero nach. Spitzenspieler der iberischen Auswahl ist Fernando Verdasco (Weltranglisten-9.). Komplettiert wird das Quartett von Tommy Robredo (14.) und Feliciano Lopez (40.).

Das Viertelfinale gegen Spanien beginnt am Freitag um 13.00 Uhr in der Stierkampfarena Puerto Banus mit dem ersten Einzel. Die Arena fasst knapp 13.000 Zuschauer.

Zuletzt hatte das DTB-Team 2007 das Halbfinale erreicht, dann aber gegen Russland (2:3) verloren.

Diashow: Roger Federer - Alle Grand-Slam-Siege in Bildern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung