Tennis

Shaker, Kohli und Greul weiter - Federer mühelos

Von SPOX
Rainer Schüttler kam 2008 bis ins Halbfinale und ist dieses Jahr auf 18 gesetzt
© Getty

Vorhang auf für die 123. Championships in Wimbledon: Gleich am ersten Tag griff der große Turnierfavorit Roger Federer ins Geschehen ein und gab sich gegen Yen-Hsun Lu keine Blöße. Bei den Damen kamen Serena Williams und Maria Scharapowa ohne Satzverlust weiter. Philipp Kohlschreiber, Rainer Schüttler und Simon Greul stehen bereits in Runde zwei, für Anna-Lena Grönefeld und Kristina Barrois war schnell Schluss. Das Match von Tommy Haas wurde wegen eintretender Dunkelheit unterbrochen.

Herren-Einzel

Spielplan und Ergebnisse / Weltrangliste

Roger Federer (SUI/Nr.2) - Yen-Hsun Lu (TPE) 7:5, 6:3, 6:2

Der große Favorit ist nicht gestrauchelt und nimmt weiter Kurs auf seinen 15. Grand-Slam-Titel. Nur im ersten Satz hatte Roger Federer leichte Mühe gegen den Taiwanesen. "Der Gegner war schwer zu spielen. Unter dem Strich bin ich glücklich, in die nächste Runde eingezogen zu sein", sagte der Schweizer.

In der zweiten Runde trifft der Wetranglisten-2. auf Guillermo Garcia-Lopez. Der Spanier setzte sich ebenfalls glatt in drei Sätzen gegen Agustin Calleri aus Argentinien durch.

Philipp Kohlschreiber (GER/Nr.27) - Florent Serra (FRA) 7:6 (7:3), 6:1, 6:4

"Ich bin gut vorbereitet", sagte Kohlschreiber vor dem Turnier. Nach rund einer halben Stunde Spielzeit hatte man allerdings den Eindruck, genau das Gegenteil sei der Fall. 5:0 stand es da - für Serra.

Erst nach dem verschlafenen Start wurde Kohli wach und blies zur Aufholjagd. 19 der folgenden 25 Spiele holte er sich und machte dann doch kurzen Prozess mit dem Franzosen, der zwischentlich wie ein Häufchen Elend auf der Bank saß. "Das war eine Monster-Aufholjagd in Satz eins - dann lief's", meinte Kohlschreiber.

Tommy Haas (GER/Nr.24) - Alexander Peya (AUT) 6:7 (5:7), 7:6 (7:0), 6:3, 4:4

Tommy Haas muss Nachsitzen. Das Match gegen den Österreicher Alexander Peya wurde wegen einbrechender Dunkelheit unterbrochen. Am Dienstag geht's auf Platz drei weiter.

Marcel Granollers (ESP) - Andreas Beck (GER) 6:2, 6:4, 6:7 (4:7), 6:2

Das war nichts für die Nummer 58 der Welt: Gegen den um 53 Plätze schlechter gerankten Spanier bekam Beck kein Bein auf den Boden und musste sein Abenteuer Wimbledon nach vier Sätzen beenden.

13 Doppelfehler und eine magere Quote von 60 Prozent erste Aufschläge waren zu viel des Schlechten. Außerdem leistete sich Beck 29 vermeidbare Fehler mehr als Granollers.

Rainer Schüttler (GER/Nr.18) - Xavier Malisse (BEL) 6:7 (9:11), 6:4, 7:6 (7:3), 6:1

Das Duell der Halbfinalisten von 2008 und 2002 entschied der Shaker für sich. Im ersten Satz vergeigte er Satzbälle, dann lief es aber sehr flüssig. Im vierten gab es teilweise Serve-and-Volley vom Feinsten.

Simon Greul (GER) - Michael Yani (USA) 6:4, 6:2, 7:5

Der deutsche Qualifikant hat zum ersten Mal bei einem Grand-Slam-Turnier die erste Runde überstanden - Glückwunsch! Gegen den 253. der Welt ließ Greul kein einziges Break zu und darf sich nun auf ein packendes Match gegen Novak Djokovic - sollte der Benneteau schlagen - freuen.

Andreas Seppi (ITA) - James Blake (USA/Nr.17) 7:5, 6:4, 7:6 (7:5)

Paukenschlag durch Südtirol: Andreas Seppi sorgt für die erste Mini-Überraschung der Championships und wirft mit James Blake den ersten gesetzten Spieler aus dem Turnier.

Dabei bewies der 25-Jährige echte Nervenstärke: Im Tie-Break des dritten Satzes lag er schon mit 0:5 hinten, bevor er den Turbo zündete.

Nicolas Almagro (ESP) - Juan Monaco (ARG) 6:7 (3:7), 6:7 (7:9), 7:6 (7:5), 6:4, 8:6

Match of the day: Die beiden Sandplatz-Spezialisten gaben es sich am ersten Tag richtig dreckig und brauchten 3:58 Stunden (!), um den Sieger zu ermitteln. Am Ende hatte der Spanier das glücklichere Händchen und ließ sich auch nicht davon beirren, dass er zuvor 18 Breakbälle liegen gelassen hatte.

Novak Djokovic (SRB/Nr.4) - Julien Benneteau (FRA) 6:7 (8:10), 7:6 (7:1), 6:2, 6:4

Nach dem Ausscheiden in Runde zwei im letzten Jahr sollte für Novak Djokovic dieses Jahr alles anders werden. Doch der Djoker startete gegen den Außenseiter Benneteau holprig. Direkt den ersten Satz musste er im Tiebreak abgeben. Vor allem dank seines starken Aufschlags fand der Serbe jedoch zurück ins Spiel und siegte souverän. "Es war ein komisches Match", sagte Djokovic.

Damen-Einzel

Spielplan und Ergebnisse / Weltrangliste

Sania Mirza (IND) - Anna-Lena Grönefeld (GER) 6:2, 2:6, 6:2

Hm, das ging ja ganz schön schnell. Es war ein kurzes Gastspiel an der Church Road für Anna-Lena Grönefeld. Genauer gesagt 111 Minuten. Nach dem zweiten Satz, den die Nordhornerin mit 6:2 für sich entschied, keimte noch mal Hoffnung auf. Aber am Ende waren 28 Unforced Errors zuviel und somit tritt die 24-Jährige als erste Deutsche die Rückreise an.

Zheng Jie (CHI/Nr.16) - Kristina Barrois (GER) 7:6 (7:2), 7:6 (7:4)

Auch für die zweite Deutsche war am ersten Tag gleich Endstation: Die Chinesin bewies in beiden Tie-Breaks mehr Nervenstärke als Barrois, die nur 2 von 11 Breakchancen verwerten konnte.

Daniela Hantuchova (RUS) - Laura Robson (GBR) 3:6, 6:4, 6:2

Erfahrung schlägt Jugend: Frühes Aus für Jungstar Laura Robson. Die 15-jährige Britin musste sich der Slowakin Daniela Hantuchova in drei Sätzen geschlagen geben.

Maria Scharapowa (RUS/Nr.24) - Wiktorija Kutusowa (UKR) 7:5, 6:4

Die Siegerin von 2004 ist gut ins Turnier gestartet, hatte mit der 20-jährigen Ukrainerin allerdings einige Mühe. Erst nach 1:42 Stunde brachte Scharapowa das Match über die Bühne.

Serena Williams (USA/Nr.2) - Neuza Silva (POR) 6:1, 7:5

Schneller war Williams mit der portugiesichen Qualifikantin durch: Gerade mal 1:14 Stunde dauerte das ungleiche Duell.

Dienstag: Spiele der Deutschen

Tommy Haas - Alexander Peya (AUT)
Julia Görges - Jelena Jankovic (SER/Nr.6)
Tatjana Malek - Jelena Dokic (AUS)
Björn Phau - Victor Crivoi (RUM)
Sabine Lisicki - Anna Tschakwetadse (RUS/Nr.32)
Benjamin Becker - Roko Karanusic (KRO)
Nicolas Kiefer - Fabrice Santoro (FRA)
Philipp Petzschner - Rajeev Ram (USA)
Mischa Zverev - Dimitri Tursunow (RUS)

Wimbledon 2009 von A-Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung