Segeln

Buhl vor Abschlusstag im Laser auf Platz zwei

SID
Philipp Buhl ist auf Medallienkurs

Laser-Segler Philipp Buhl liegt bei der Kieler Woche auf Medaillenkurs. Der Weltranglistenerste aus Sonthofen profitierte von den starken Winden und verkürzte bei anspruchsvollen Bedingungen den Abstand auf den Führenden Karl Martin Rammo (Estland) vor dem Abschlusstag auf vier Punkte.

Auch die Flensburger Jan Erichsen und Kristin Wedemeyer im Nacra 17 haben als Zweite hinter Thomas Zajac/Barbara Matz (Österreich) ebenso noch Chancen auf den Sieg wie die zweitplatzierten Frederike Loewe und Anna Markfort aus Greifswald im 470 W. "Wir sind sehr zufrieden, dass wir so knapp hinter den Österreichern liegen, sie sind schließlich eines der besten Teams der Welt", sagte Erichsen.

Das deutsche Topduo Erik Heil/Thomas Plößel hat im 49er hingegen nur noch eine theoretische Chance auf eine Medaille. Die Olympia-Dritten blieben vom Pech verfolgt. Nachdem sie nach einer unverschuldeten Kollision am Freitag zwei Rennen nicht beenden konnten, erlitten sie am Samstag Mastbruch. Dennoch kämpften sich Heil/Plößel zumindest noch auf den fünften Gesamtrang zurück.

Im 470er der Männer dürfen sich Simon Diesch/Philipp Autenrieth (Deggenhausertal) durchaus noch Hoffnungen auf Silber machen. Dafür müssen sie die Russen Pawel Sotschikin/Denis Gribanow im finalen Rennen hinter sich lassen. Auf Bronze-Kurs liegen Tina Lutz/Susann Beucke (Prien/Strande) im 49erFX.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung