Schwimmen: Lisa Graf verteidigt Bundestrainer Henning Lambertz

Graf verteidigte Reformen von Lambertz

SID
Montag, 17.07.2017 | 14:06 Uhr
Lisa Graf stärkte Henning Lambertz den Rücken
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

WM-Finalhoffnung Lisa Graf hat die umstrittenen Maßnahmen von Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz verteidigt. "Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Gerade die Zentralisierung ist wichtig. Wir müssen einfach sehen, dass wir mehr zusammen an den Stützpunkten trainieren.

Die Amerikaner leben uns das vor", sagte die deutsche Rekordhalterin über 200 m Rücken vor dem Start der Beckenwettbewerbe bei der Schwimm-WM in Budapest.

Mit der zum Teil scharfen Kritik an Lambertz' Maßnahmen, unter anderem von Ex-Weltmeister Paul Biedermann, "beschäftigen wir uns natürlich", sagte Graf, "aber wenn man weiß, wie es wirklich abgelaufen ist, versteht man alles besser."

Die Berlinerin, die als eine von nur drei deutschen Beckenschwimmern die harten Einzel-Normen für die WM sauber erfüllt hatte, machte zudem in der Heimat eine falsche Erwartungshaltung aus. "Grundsätzlich ist es wichtig, dass sich die deutsche Öffentlichkeit auch mit einer Finalteilnahme zufriedengibt", sagte Graf: "Dieses Denken müssen wir in die deutschen Köpfe bekommen. Denn hierzulande ist es nichts wert, wenn man ein Finale erreicht - das ist so traurig."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung