Aberkennung von Weltrekorden?

Dopingsperre für Russlands Jefimowa

SID
Freitag, 24.01.2014 | 12:34 Uhr
Julija Jefimowa soll gedopt an Wettkämpfen teilgenommen haben
© getty
Advertisement
Supercopa
Herbalife Gran Canaria -
Valencia Basket (Finale)
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Die Olympia-Dritte Julija Jefimowa ist vom Schwimm-Weltverband FINA wegen einer positiven A-Probe bei einer Trainingskontrolle mit einer vorübergehenden Sperre belegt worden.

Diese gilt ab dem 21. Januar und dauert bis zur Anhörung vor einem Anti-Doping-Ausschuss des Verbandes an. Das teilte die FINA auf ihrer Internetseite mit.

Russische Medien hatten in der vergangenen Woche einstimmig berichtet, dass bei einer Dopingprobe der 21-Jährigen Jefimowa von Oktober 2013 ein erhöhter Wert der Substanz Dehydroepiandrosteron entdeckt worden sei. Der Brustschwimmerin droht neben einer längeren Wettkampfsperre auch die Aberkennung ihrer kürzlich auf der Kurzbahn erzielten Weltrekorde und erschwommenen EM-Medaillen.

In Sergej Makkow darf ein zweiter russischer Schwimmer wegen eines möglichen Dopingvergehens vorläufig nicht an Wettkämpfen teilnehmen. Seine Schutzsperre begann am 20. Januar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung