Kurzbahn-EM in Herning

Heintz erfüllt sich Kindheitstraum

SID
Freitag, 13.12.2013 | 16:14 Uhr
Philip Heintz gewann bei der Kurzbahn-EM Gold über 200 Meter Lagen
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Live
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der 22 Jahre alte Mainzer Philip Heintz hat den deutschen Schwimmern bei der Kurzbahn-EM in Herning durch seinen Erfolg über 200 m Lagen einen goldenen Auftakt beschert.

Nach seinem Gold-Coup fühlte sich Philip Heintz wie im Traum. "Ich habe schon als kleines Kind immer davon geträumt, einmal die Nationalhymne bei der Siegerehrung zu hören", sagte der 22-Jährige nach seinem Sieg über 200 m Lagen bei der Kurzbahn-EM in Herning: "Da war nur noch eine unglaubliche Leere in meinem Kopf."

Der Mannheimer hatte alle überrascht, auch sich selbst. "Damit hätte ich überhaupt nicht gerechnet", gab er zu. Mit einer Medaille hatte er zwar nach seiner persönlichen Bestleistung im Vorlauf geliebäugelt. "Ich dachte schon, dass es im Finale noch ein bisschen schneller geht", erzählte er.

Schneller als Cseh

Doch dass er nach 1:53,98 Minuten auch den ungarischen Olympiadritten und Topfavoriten Laszlo Cseh hinter sich gelassen hatte, erstaunte ihn. "Nach 125 Metern habe ich mich gefragt: Wo bleibt er denn? Eigentlich müsste er jetzt auf Brust wegziehen, ist er aber nicht", berichtete Heintz. "Danach habe ich nur gedacht, jetzt quäl dich nochmal 50 Meter, dann ist es vorbei."

Mit seinem starken Schlussspurt überraschte Heintz Bundestrainer Henning Lambertz. "Philip hat ein sehr, sehr cleveres Rennen gemacht. Er ist vorne nicht zu schnell angegangen und hat dann hinten bei Brust und Kraul ungeahnte Stärken ausgespielt", schwärmte der Schwimm-Chef nach dem ersten internationalen Titel seiner Amtszeit.

Kurzbahn-Muffel erfolgreich

Das Erfolgsrezept des Blondschopfs? Spaß und Lockerheit, dazu eine ordentliche Portion "Jetzt erst recht"-Einstellung, nachdem sich sowohl die Olympischen Spiele in London als auch die WM im Sommer in Barcelona als große Enttäuschung für den Lagenspezialisten entpuppt hatten.

"Ich hatte total viel Spaß, hab mich richtig auf dieses Rennen gefreut. Ich bin morgens schon wunderbar durch den Vorlauf gekommen, hatte keine Probleme, nicht so wie bei der WM. Jetzt konnte ich endlich mal zeigen, was ich nachmittags kann", freute Heintz, der eigentlich ein Kurzbahn-Muffel ist.

Dass er sich durchsetzen und zudem auch noch den großen Favoriten düpieren konnte, wertete der frischgekürte Kurzbahn-Europameister als gutes Zeichen für die Heim-EM im nächsten Jahr in Berlin. Jetzt habe die Konkurrenz gesehen: Den müssen wir auf der Rechnung haben.

Alle News zum Thema Schwimmen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung