Schwimmen

DSV-Staffel nehmen sich USA-Team als Vorbild

SID
Sonntag, 08.08.2010 | 12:40 Uhr
Der Wechsel soll in Zukunft schneller vonstatten gehen
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Deutschlands Schwimmer haben sich ihre neue Wechseltechnik bei der US-Staffel abgeguckt. Die veränderte Vorgehensweise soll zu einer höheren Geschwindigkeit beim Eintauchen führen.

Die deutschen Schwimmer nehmen sich bei der EM in Budapest die US-Staffeln zum Vorbild und haben neue Wechseltechniken einstudiert.

"Es handelt sich um einen so genannten Single-Step-Start. Die USA hatten das schon bei der WM in Rom praktiziert", sagt Doppel-Weltmeister Paul Biedermann und erklärt: "Durch die Bewegung kommt man mit höherer Geschwindigkeit ins Wasser. Allerdings ist das Risiko eines Wechselfehlers höher."

Die Schwimmer nutzen die seit der WM im Vorjahr erlaubten neuen Startblöcke mit einem schrägen Aufsatz ähnlich wie in der Leichtathletik. Der jeweilige Starter macht bei der Staffel auf dem Block einen Schritt nach vorn und stößt sich dann mit einem Fuß von der Schräge ab.

Lange: "Sprung ins Blaue"

"Das Risiko ist größer. Es ist wie der Sprung ins Blaue. Aber wir haben das im Vorfeld ausgiebig geübt. Wir sind davon überzeugt, dass wir durch die neuen Wechsel deutlich schneller sind", sagt Disziplin-Trainer Dirk Lange.

Zum Ernstfall kommt es bereits am Montag. Dann stehen die 4x100-m-Freistilstaffeln bei den Männern und Frauen auf dem Programm. "Die Staffeln sind das Rückgrat unserer Mannschaft", sagt Lange: "Wir wollen mit allen Quartetts ins Finale."

Lurz: Planung auf London 2012 ausgerichtet

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung