WM in Sotschi

Remis zum Beginn

SID
Samstag, 08.11.2014 | 20:57 Uhr
Die Auftaktpartie der WM endete mit einem Remis
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die Schach-WM zwischen Magnus Carlsen und Viswanathan Anand in Sotschi hat mit einem ausgekämpften Remis begonnen. Der 44 Jahre alte Herausforderer aus Indien erwischte den besseren Start.

In einer Grünfeld-Indischen Partie zeigte er sich bestens vorbereitet und schien dank seiner aktiveren Figuren im Mittelspiel Vorteil zu besitzen. Er machte Druck auf der halboffenen e-Linie und sein Läufer schien dem gegnerischen Springer überlegen.

Der 23 Jahe alte Weltmeister aus Norwegen fand aber mit genauen Zügen einen Weg, sich aus der Umklammerung zu befreien. Er tauschte den Springer gegen den Läufer und wickelte in ein Schwerfigurenendspiel ab, das ihm wegen der besseren Bauernstruktur einen leichten Vorteil bescherte.

Anand hat Zeitprobleme

Anand geriet vor der Zeitkonrolle ins Wanken und viele befürchteten schon eine Wiederholung der Ereignisse in Chennai 2013, als Vishy mehrmals gute Stellungen noch zum Verlust patzte. Der "Tiger von Madras" biss sich aber sprichwörtlich in die Partie zurück und fand nach der Zeitkontrolle einige präzise Verteidigungszüge, die ihm das Remis durch Dauerschach nach fünf Stunden und 17 Minuten sicherten.

"Diese Stellung hätte mir nicht so viele Schwierigkeiten bereiten dürfen", sagte Anand: "Einige Züge spielte ich sehr wackelig, aber zum Glück kam ich zurück." Carlsen meinte: "Es ist ein guter Erfolg, nach dieser Eröffnung die Stellung zu halten. Vielleicht gab es im Endspiel einen besseren Weg für mich, aber ich habe keinen gefunden während der Partie."

Der Wettkampf in Sotschi ist auf zwölf Partien angesetzt. Wer zuerst 6,5 Punkte erreicht, krönt sich zum Weltmeister. Bei Gleichstand folgt ein Tiebreak.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung