Samstag, 27.02.2016

Six Nations, Runde 3

England erobert Millenium Trophy

Nach neun Six-Nations-Niederlagen in Folge hat Schottland wieder einen Sieg gefeiert. Die Bravehearts setzten sich nach einem großen Fight in Italien durch. Derweil ist der Grand-Slam-Traum für Frankreich vorbei. Wales beendete die niederlagenlose Serie der Equipe Tricolore beim Aufeinandertreffen in Cardiff.

England gewann beim Six Nations gegen Irland - und holte die Millenium Trohpy zurück
© getty
England gewann beim Six Nations gegen Irland - und holte die Millenium Trohpy zurück

Wales - Frankreich 19:10

Ein Try von George North und verwandelte Penaltys von Dan Biggar machen den Unterschied. Wales hat Frankreich in der dritten Six-Nations-Runde die erste Niederlage verpasst. Die Waliser beendeten die Hoffnungen der Franzosen auf den Grand Slam beim Six Nations.

Wales ist dagegen weiterhin unbezwungen. In der aufregungsarmen ersten Halbzeit besorgte Biggar, der zuvor wie Plisson einen Penalty verschossen hatte, mit einem Schuss in der 21. Minute die knappe Führung. Zehn Minuten später verdoppelte er die Führung.

Zwar halbierte Plisson nach einem Penalty in der 33. Minute den Rückstand für Frankreich, doch Wales drückte entschlossen. Gareth Davies durchbrach kurz vor der Pause den Scrum mit einem Kick in die linke Ecke, Liam Williams wurde von Maxime Medard gerade noch gestoppt. Fünf Meter vor der Mallinie konnten die Waliser aus den fünf folgenden Scrums keinen Vorteil ziehen.

Erst nach der Halbzeit folgte die Entscheidung. Frankreich brachte es nichts, Posession und Territory zu dominieren, Wales erhöhte durch Biggar um weitere drei Punkte. Dann kam der glücklichste Moment in Norths Karriere. Biggars perfekten Kick verpasste er, aber Plisson schmiss ihm das Ei direkt wieder in die Hände - Try. Anschließend verteidigten die Waliser entschlossen. Biggar mit seinem vierten verwandelten Penalty und Guilhem Guirado mit einem Try markierten den Endstand.

Italien - Schottland 20:36

Die Bravehearts machten ihrem Namen alle Ehre und beendeten im Stadio Olimpico in Rom dank einer tollen Moral ihre neun Spiele andauernde Six-Nations-Pleitenserie. Es war der erste Sieg für die Schotten im Wettbewerb unter Trainer Vern Cotter.

Dabei begannen die Italiener stark und führten schnell mit 3:0, Schottland benötigte einige Minuten, um richtig ins Spiel zu finden. Dann wurden die Italiener zeitweise aber regelrecht überrannt, die Gäste zogen auf 17:3 davon. Zur Pause stand es 17:10.

Fortan gaben die Briten ihren Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Obwohl sie mehrfach in Unterzahl gerieten, hielten sie Italien mit leidenschaftlichem Kampfgeist und viel Geschick auf Distanz. Alleine Greig Laidlaw sorgte für 21 Punkte.

Die Entscheidung fiel schließlich vier Minuten vor dem Ende. Tommy Seymours Versuch in Unterzahl ließ die Schotten jubeln. Für Italien war es die dritte Pleite im dritten Spiel.

England - Irland 21:10

Dank zwei Versuchen von Anthony Watson und Mike Brown dreht England das Spiel nach der Pause und sichert sich die Millenium Trophy. Der dritte Sieg in Folge bestätigt die Stärke der Truppe von Eddie Jones: 37 Punkte hatte England schon in den ersten beiden Spielen nach der Halbzeit per Try gesammelt. Auch Owen Farrell durfte sich freuen. Mit drei Penaltys und einer Conversion steigerte er seine Punktausbeute bei den Six Nations auf über 200.

Dabei hatte Irland den besseren Auftakt erwischt. Jonathan Sexton besorgte schon mit einem eiskalten Penalty schon in der fünften Minute die Führung. Es war einer der wenigen positiven Momente für die Gäste. England dominierte mit Posession, dreimal scheiterten Jones' Mannen nur knapp am Try, bevor Farrell ausglich und mit dem zweiten Penalty nach einer halben Stunde die Führung besorgte. 295 Meter hatten die Engländer in den ersten 40 Minuten gemacht.

Irland nutzte eine Gelbe Karte nach einem hohen Tackle von Haskell zum ersten Versuch der Partie, Conor Murray war für die in Überzahl spielenden Iren sechs Minuten nach der Pause erfolgreich. Sexton erhöhte zur Vier-Punkte-Führung. Die hielt nicht lange. Farrell verkürzte per Penalty, bevor Watson und Brown binnen fünf Minuten gleich zweimal in Mal-Zone kamen, weil England das Spiel breit machte.

Alles zum Six Nations

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.