Radsport

Fedrigo gewinnt - Voigt verpasst den Coup

Von SPOX
Pierrick Fedrigo holte in Tarbes seinen insgesamt zweiten Etappensieg bei der Tour de France
© Getty

Der Franzose Pierrick Fedrigo hat die letzte Pyrenäen-Etappe der Tour de France gewonnen. Der Fahrer vom Team Bouygues Telecom holte sich nach 160,5 km von Saint-Gaudens nach Tarbes den Sieg vor Franco Pellizotti (Ergebnis der 9. Etappe).

Das Gelbe Trikot des Gesamtersten verteidigte Rinaldo Nocentini erfolgreich. Der Italiener wird also auch nach dem Ruhetag im Maillot Jaune unterwegs sein, wenn es auf der 10. Etappe am Dienstag von Limoges nach Issoudun geht.

Der Ag2R-Fahrer liegt in der Gesamtwertung weiterhin sechs Sekunden vor dem Spanier Alberto Contador und acht vor dem siebenmaligen Tour-Champion Lance Armstrong. Tony Martin trägt weiterhin das Weiße Trikot des besten Nachwuchsprofis.

Columbia verlängert mit Tony Martin

Voigt verpasst den Coup

Zu Beginn der Etappe hatte Jens Voigt vom Team Saxo Bank seinem Ruf als Ausreißerkönig wieder alle Ehre gemacht und war Initiator einer achtköpfigen Spitzengruppe.

Am Ende sollte der 37-Jährige aber nicht die nötigen Kraftreserven haben, um mit Pellizotti und Fedrigo mithalten zu können.

Voigts Attacken: eine Konstante der Tour

"Das war ein schwerer Kampf, vom Feld wegzukommen. Vielleicht hat das zuviel Kraft gekostet. Aber für die Moral war es wichtig, mich mal vorne zu zeigen", sagte Voigt.

"Wenn es eine Konstante in zwölf Jahren Tour de France gibt, dann die, dass ich einmal ausreiße."

Favoriten belauern sich

Anders als Voigt nutzen die Anwärter auf den Toursieg die neunte Etappe nicht, um Zeit auf Nocentini gutzumachen.

Weder der Luxemburger Andy Schleck (1:49 Minuten zurück), noch der Australier Cadel Evans (3:07) oder Titelverteidiger Carlos Sastre aus Spanien (2:52) nutzten die Fahrt über den 2115 m hohen Tourmalet, um einen Angriff zu starten.

Brisante Konstellation bei Astana

So verabschiedete sich der Tour-Tross zwar ohne Vorentscheidung, aber mit einer brisanten Konstellation im alles überragenden Astana-Team von der Pyrenäen-Trilogie.

Der erbitterte Kampf der Generationen zwischen Armstrong und dem elf Jahre jüngeren Contador beherrschte auch nach 1377 gefahrenen Kilometern die Schlagzeilen und stellte die Tagessiege von Luis Leon Sanchez und Pierrick Fedrigo auf der 8. und 9. Etappe am Wochenende in den Schatten.

Zwischen den beiden Stars im kasachischen Team herrscht Eiszeit. "Wir sollten nicht herummotzen. Kein anderer der Favoriten hat eine Hand am Gelben Trikot. Das Rennen wird entscheiden, wer der Stärkste ist", sagt Teamchef Johan Bruyneel.

Der Belgier versucht händeringend, den Konflikt zwischen Armstrong und Contador herunterzuspielen: "Beide haben denselben Status im Team."

Die Trikotträger nach der heutigen Etappe:

Gesamtwertung: Rinaldo Nocentini (ALM)

Sprinter: Thor Hushovd (CTT)

Bergwertung: Egoi Martinez (EUS)

Bester Jungprofi: Tony Martin (THR)

Auf Seite 2 gibt's das Rennen im Re-Live zum Nachlesen!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung