Martin fiebert Zeitfahren entgegen

SID
Donnerstag, 14.07.2016 | 14:39 Uhr
Tony Martin hofft bei der Tour de France auf das Zeitfahren
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

In den Sprints bolzte Tony Martin Tempo für Kumpel Marcel Kittel, in den Pyrenäen probte er seine neuerlichen Qualitäten am Berg, am Freitag fährt der deutsche Radprofi endlich selbst auf Sieg: Der dreimalige Weltmeister zählt im ersten Einzelzeitfahren der 103. Tour de France zum Kreis der Top-Favoriten.

37,5 anspruchsvolle Kilometer liegen zwischen Martin und seinem insgesamt sechsten Etappensieg bei der Frankreich-Rundfahrt. Der 31-Jährige rechnet sich viel aus. "Wenn ich sage, dass ein Zeitfahren etwas für mich ist, dann will ich auch gewinnen. Es ist realistisch", sagte Martin.

Die Etappe von Bourg-Saint-Andeol zur Caverne du Pont-d'Arc ist ein Fixpunkt ins Martins Saisonplanung. Nach dem Tour-Vorbereitungsrennen Criterium du Dauphiné begutachtete der gebürtige Cottbuser den Kurs, der durchaus fordernd ist. Bereits unmittelbar nach dem Start geht es knapp sieben Kilometer hinauf zur Côte de Bourg-Saint-Andeol (4,9 Prozent), vor dem Ziel wartet auf der kurvenreichen Strecke ebenfalls ein leichter Anstieg.

"Ich bin von dem Kurs sehr, sehr angetan. Es ist eine machbare Geschichte, wenngleich die Strecke sehr, sehr schwierig ist", sagte Martin, für den die Etappe auch ein ideales Vorbereitungsrennen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro im kommenden Monat ist.

Gute Bergform bei Tony Martin

Das olympische Zeitfahren ist äußerst hügelig und damit vermutlich zu schwierig für Martin. "Gold ist utopisch. Ich würde mich freuen, um die Medaillen mitfahren zu können", sagte er. Dafür hat Martin nichts unversucht gelassen. Der Ex-Weltmeister hat merklich an Gewicht verloren, kommt so besser als in der Vergangenheit die Anstiege hinauf.

Zuletzt bewies Martin die gute Bergform in den Pyrenäen, als er am legendären Col du Tourmalet zu den Kletterassen Rafal Majka (Polen) und Thibaut Pinot (Frankreich) aufschloss und lange mithielt.

Alles zum Radsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung