Tour de France - 18. Etappe

Froome gewinnt Bergzeitfahren

SID
Donnerstag, 21.07.2016 | 19:40 Uhr
Christopher Froome gewann die 18. Etappe und ist kaum noch einzuholen
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Dominator Chris Froome raubt der Tour de France in seinem einsamen Kampf im Gelben Trikot jegliche Spannung. Nach einer neuerlichen Machtdemonstration im Bergzeitfahren ist dem Briten sein dritter Gesamtsieg beim wichtigsten Radrennen der Welt kaum noch zu nehmen. Mit seinem zweiten Tageserfolg baute Froome seine Führung weiter aus.

"Ich habe einen großen Vorsprung und bin selbstbewusst. Ich will das Trikot bis Paris tragen. Das Wichtigste ist jetzt, gesund zu bleiben", sagte Froome. Vor dem abschließenden Wochenende und den beiden noch folgenden Alpen-Etappen bezieht die Frankreich-Rundfahrt ihren Reiz eigentlich nur noch aus dem Kampf um die Podestplätze neben Froome. Zu übermächtig ist der gebürtige Kenianer, dessen dritten Tour-Triumph in den letzten vier Jahren wohl nur ein Sturz noch verhindern kann.

Die 18. Etappe in der Übersicht

Einzig der Niederländer Tom Dumoulin fuhr beim 17 km langen Kampf gegen die Uhr von Sallanches nach Megeve zeitweise auf Augenhöhe und lag am ersten Zwischenmesspunkt deutlich vorn. Froome arbeitete sich im Anstieg zur Cote des Chozeaux (1219 m) aber immer näher an den Fahrer aus dem deutschen Team Giant-Alpecin heran und distanzierte ihn in der Gesamtzeit von 30:43 Minuten noch um 21 Sekunden. "Klar, das ist enttäuschend. Ich saß lange auf dem heißen Stuhl", sagte Dumoulin, der das erste Tour-Zeitfahren und eine weitere Etappe für sich entschieden hatte.

Schwieriges Teilstück am Freitag

In der Gesamtwertung führt Froome nach der 18. Etappe nun mit beinahe vier Minuten Vorsprung auf den Niederländer Bauke Mollema, der seine Verfolger aber dicht im Nacken spürt und zahlreiche Attacken auf seinen zweiten Gesamtrang zu erwarten hat.

Am Freitag steht das vielleicht schwierigste Teilstück in den Alpen bevor. Die 19. Etappe führt über 146 km von der Olympiastadt Albertville in das Mont-Blanc-Massiv nach Saint-Gervais. Es sind ein Berg der zweiten Kategorie, zwei Berge der ersten und ein Berg der Sonderkategorie zu überwinden.

Froome, der sich bereits beim ebenfalls sehr anspruchsvollen ersten Zeitfahren am Freitag vergangener Woche überlegen präsentiert hatte, bleibt dagegen unantastbar. "Es ist schwer vorstellbar, dass er noch einbricht", meinte Simon Geschke in der ARD. Geschke plant wie Emanuel Buchmann noch einen Ausreißversuch in den Alpen. "Ich habe mich ein bisschen geschont für die nächsten beiden Etappen", sagte Buchmann, der auf Rang 42 mit 2:43 Minuten Rückstand bester Deutscher war und im Klassement nun 21. ist.

Bei Zeitfahr-Spezialist Tony Martin kam es wie erwartet, der Wahl-Schweizer hatte auf diesem Terrain keine Chance auf eine vordere Platzierung. "Vielleicht hätte ich um die Top 20 fahren können, für einen Spitzenplatz hätte es aber mit Sicherheit nicht gereicht", sagte er und fuhr deshalb mit Augenmaß: "Das war ein halber Ruhetag für mich."

Angriffe in der 19. Etappe möglich

Nach dem Start und einer vier Kilometer langen, mehr oder weniger flachen Passage wurde es ungemütlich. Elf Kilometer schlängelte sich die Straße über die Cote de Domancy (810 m) hinauf zur Côte des Chozeaux (1219 m). Doch so schwer wie angenommen war die Strecke nicht. "Der Kurs war leichter als gedacht", sagte etwa Sprinter Marcel Kittel, "man kann an manchen Stellen sehr, sehr schnell fahren."

Bammel hat Kittel vielmehr vor den beiden folgenden Alpen-Etappen, auch wenn das Tour-Ziel in Paris am Sonntag schon zu erahnen ist: "Gefühlt ist Paris noch so weit weg. Wenn ich mich hier umgucke, da ist irgendwo der Mont Blanc, ich sehe nur Berge und Wald. Es wird auf jeden Fall richtig schwer", sagte der Thüringer.

Die 18. Etappe in der Übersicht

Für die Leiden der Sprinter dürfte nicht unbedingt Froome verantwortlich sein, sondern eher der vermutlich heiße Kampf um die Podiumsplätze in Paris. Das 19. Teilstück von der Olympiastadt Albertville in das Mont-Blanc-Massiv nach Saint-Gervais bietet am Freitag das ideale Terrain, um wirkungsvolle Angriffe zu setzen.

Es ist mit einem Berg der zweiten Kategorie, zwei Bergen der ersten und einem Berg der Sonderkategorie wohl der schwierigste Teil der Alpen-Festspiele. "Das sind meistens die Etappen, die am schwersten werden, da gibt es keine ruhigen Momente", sagte Geschke.

Tour de France 2016: Die Gesamtwertung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung