Jacksche gestand 2007 das Einnehmen von verbotenen Substanzen

Jaksche bedauert Kronzeugen-Aussagen

SID
Freitag, 30.09.2016 | 16:10 Uhr
Jörg Jaksche gestand 2007 das Einnehmen von verbotenen Substanzen
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Jörg Jaksche würde nicht noch einmal als Kronzeuge im Kampf gegen Doping aussagen. Er habe durch seine Offenheit "alles verloren", sagte der Franke gegenüber dem Kölner Stadtanzeiger. 2007 hatte Jaksche die jahrelange Einnahme verbotener Substanzen gestanden, seine Karriere kam danach nie wieder in Gang.

"Wenn ich meine Klappe damals gehalten hätte, so wie viele andere, dann wäre ich mit einem Jahr oder zwei Jahren Sperre bestraft worden", meinte der 40-Jährige.

2007 hatte Jaksche die jahrelange Einnahme verbotener Substanzen gestanden, seine Karriere kam danach nie wieder in Gang. Seither äußert sich der gebürtige Franke immer wieder kritisch zum Doping im Radsport und hält nach wie vor auch den propagierten Wandel für Augenwischerei.

"Heute wird so getan, als seien die Leute und der Sport geläutert. Das stimmt überhaupt gar nicht. Die müssen das sagen, weil die Sponsoren darauf bestehen", sagte Jaksche.

Jaksche hat generell - auch in Bezug auf das IOC - große Zweifel am Willen des Weltsports zur Aufklärung im Anti-Doping-Kampf. "Es gibt einen Unterschied zwischen skandalfreiem und dopingfreiem Sport.

Das IOC will skandalfreien Sport", betonte Jaksche. Auch die Praxis der Ausnahmegenehmigung für die Einnahme auf der Dopingliste stehender Mittel sieht Jaksche kritisch.

Alle Infos zum Radsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung