Übernimmt LeMond den Weltradsport-Verband?

SID
Montag, 03.12.2012 | 14:40 Uhr
LeMond möchte dem Radsport wieder auf die Beine helfen
© Getty
Advertisement
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Der dreimalige Tour-de-France-Sieger Greg LeMond wäre bereit, das Amt des umstrittenen Pat McQuaid an der Spitze des Weltradsport-Verbandes UCI zu übernehmen. Das erklärte der 51-jährige Amerikaner am Montag in der Pariser Zeitung "Le Monde".

"Ich wurde gefragt und habe akzeptiert", sagte LeMond, der jetzt als einziger Toursieger seines Landes geführt wird, nachdem Lance Armstrong alle seine sieben Erfolge wegen Dopings verloren hatte.

LeMond war prominentester Teilnehmer der am Montag in London zu Ende gegangenen ersten Klausurtagung der Arbeitsgemeinschaft "Change Cycling Now". Die Kritiker der herrschenden Verhältnisse im Radsport sind für eine Neuordnung des Doping-Kontrollsystems und drängen auf eine Ablösung McQuaids. Der Ire will 2013 wieder kandidieren.

Nur eine Übergangslösung?

"Jetzt oder nie ist nach dem Erdbeben der Affäre Armstrong der Moment, etwas zu ändern", sagte LeMond, seit Jahren ein scharfer Armstrong-Kritiker. "Wenn wir der Öffentlichkeit und den Sponsoren das Vertrauen in den Radsport zurückgeben wollen, müssen wir jetzt handeln", erklärte der Tour-Triumphator von 1986, 1989 und 1990.

LeMond sähe sich eher als möglicher Übergangs-Präsident. Der Ex-Profi brachte den ehemaligen Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), Dick Pound, als eine längerfristige Lösung ins Spiel.

Radsport: Rennkalender in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung