Kupfernagel nach Sturz nur Sechste

Martin und Arndt dominieren Zeitfahr-DM

SID
Freitag, 22.06.2012 | 19:10 Uhr
Judith Arndt feierte unweit der Heimat ihre dritte deutsche Meisterschaft in Folge
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
FrLive
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
FrLive
WTA Mallorca: Viertelfinals
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1

Tony Martin fährt als deutscher Zeitfahrmeister zur Tour de France, Judith Arndt zu den Olympischen Spielen: Die beiden Weltmeister haben die nationalen Titelkämpfe in Zwenkau dominiert.

Das Trikot mit dem schwarz-rot-goldenen Brustring trug das Duo allerdings nur bei der Siegerehrung, bevor es in den Kleiderschrank wandert. Bei den Saisonhöhepunkten in Frankreich und London müssen Martin und Arndt als amtierende Weltmeister ihr Regenbogentrikot tragen.

"Für das Selbstvertrauen Richtung Tour und Olympia war es sehr wichtig und ein schöner Test", sagte Martin nach seinem eindrucksvollen Sieg. 47:21 Minuten benötigte der gebürtige Cottbuser für die 40,7 Kilometer im Süden Leipzigs und war damit 1:26 Minuten schneller als Vorjahressieger Bert Grabsch: "Die Form ist auf jeden Fall da. Bert Grabsch ist eine Hausnummer auf so einer Strecke. Ihm über eine Minute abzunehmen, da gehört schon was dazu."

Schumacher verpasst Podest

Etwas verdutzt war Martin über den dritten Platz des 41 Jahre alten Lars Teutenberg. "Dass ich nur knapp zwei Minuten vor ihm bin, hat mich am meisten gewundert", sagte der 27-Jährige. Bei der am 30. Juni in Lüttich startenden Tour de France gilt Martin als heißer Anwärter auf das Gelbe Trikot, das in einem 6,4 Kilometer langen Prolog vergeben wird.

Den Platz auf dem Podest verpasste Stefan Schumacher. Der einstige WM-Dritte war mit großen Hoffnungen an den Start gegangen, war aber am Ende 23 Sekunden langsamer als "Hobbyfahrer" Teutenberg. Der Klassikerspezialist wird seine Chance nun am Sonntag im Straßenrennen suchen.

Arndt distanziert zweitplatzierte Worrack deutlich

Arndt feierte auf dem 34,6 Kilometer langen Kurs nicht nur den erhofften Heimsieg nahe ihres Wohnsitzes in Leipzig - die 35-Jährige tat dies auch im Stil einer Weltmeisterin. Die zweitplatzierte Trixi Worrack distanzierte Arndt um 46 Sekunden, Ina-Yoko Teutenberg hatte als Dritte 52 Sekunden Rückstand.

"Ich freue mich sehr, obwohl es der zigste Meistertitel ist. Es war für mich ein Heimspiel und da fällt schon ein wenig Anspannung ab", sagte Arndt nach ihrem insgesamt achten DM-Titel im Kampf gegen die Uhr.

Kupfernagels Sturz kostet sie wohl Olympia

Ex-Weltmeisterin Hanka Kupfernagel (46:31 Minuten) verspielte durch einen Sturz an der Wende alle Titelhoffnungen und wurde Sechste. Damit dürfte für die 38-Jährige auch der Traum von Olympia geplatzt sein.

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) nominiert vier Fahrerinnen für die Sommerspiele, zwei davon müssen das Zeitfahren bestreiten. Neben der gesetzten Arndt gelten Sprinterin Teutenberg, Worrack und Charlotte Becker als aussichtsreichste Kandidatinnen.

Die Radsport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung