Kein Ansatz von Demokratie bei der UCI

Aldag: Scharfe Kritik am Radsport-Weltverband

SID
Mittwoch, 11.01.2012 | 16:17 Uhr
Rolf Aldag war 1997 im Team Telekom - Jan Ullrich gewann damals die Tour de France
© Getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der frühere Radprofi Rolf Aldag hat seine Kritik am Weltverband UCI erneuert. "Es gibt im Radsport Dinge, die mir extrem missfallen", sagte der 43-Jährige in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung". Man sei gefangen in einem Drüber-Hinweg-Bestimmen der UCI, ohne einen Ansatz von Demokratie. "Es bräuchte bei der UCI Veränderungen. Aber dazu ist keiner dort bereit", sagte der Westfale.

Das Problem sei, dass sich insgesamt nicht alles seriöser entwickle, dass Verfahren und der Kampf gegen Doping nicht konsequenter angegangen würden. "Es läuft alles viel zu langsam in eine bessere Richtung", sagte Aldag.

So sei der Fall Contador ein einziges Desaster gewesen, sagte Aldag: "Alle Leute, die bei der UCI persönliche Interessen haben, sind in die Entscheidung involviert." Das sei nicht glaubwürdig.

Kritik an neuem Super-Team

Auch das neue Super-Team RadioShack-Nissan-Trek mit dem dreimaligen Tourzweiten Andy Schleck und dem langjährigen Lance-Armstrong-Mentor Johan Bruyneel an der Spitze sieht Aldag kritisch.

Laut Reglement dürfe ein Team nicht mit drei Sponsoren-Namen benannt werden. "Schon bei einer so einfachen Sache verstoßen sie gegen ihr Reglement", sagte Aldag.

Aldag hatte bereits im September bei den Straßenrad-WM in Kopenhagen den Weltverband scharf attackiert. Nach dem Aus des amerikanischen Highroad-Rennstalls im vergangenen Jahr kehrte der Sportdirektor dem Radsport den Rücken.

Ein Wechsel zu einem anderen Team kam für den langjährigen Telekom-Profi nicht infrage, auch wenn Angebote vorlagen.

Europa-Geschäftsführer der WTC

So hätte Aldag mit Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin, für den er noch als Berater tätig ist, zum belgischen Team Quick Step wechseln können, doch "ich habe kein Interesse, in einem Szenario zu arbeiten, dass mir missfällt und das sich nicht ändert."

Aldag ist inzwischen Europa-Geschäftsführer der World Triathlon Organisation (WTC), dem Veranstalter des legendären Ironman auf Hawaii.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung