Reaktion auf Bestechungsvorwürfe

Winokurow: "Neid im Peloton"

SID
Donnerstag, 05.01.2012 | 17:12 Uhr
Alexander Winokurow soll sich den Sieg beim Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich 2010 erkauft haben
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Alexander Winokurow hat empört auf die Bestechungsvorwürfe gegen ihn reagiert und bereits rechtliche Schritte eingeleitet.

"Meine Anwälte arbeiten schon. Ich weiß, wer diese Anschuldigungen erhoben hat, werde es aber nicht sagen. Es gibt immer Neid im Peloton", sagte der Kasache gegenüber "RMC".

Winokurow betonte, dass der Vorwurf, er habe sich den Sieg beim Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich 2010 für 100.000 Euro gekauft, völlig aus der Luft gegriffen sei.

2012 letzte Saison

Im Dezember hatte das Schweizer Magazin "L'Illustre" von dem gekauften Sieg bei der Doyenne berichtet. Demnach soll Winokurow seinem damaligen Fluchtgefährten Alexander Kolobnew 100.000 Euro geboten haben, damit dieser ihm den Sieg überlässt. Für Winokurow war es der erste große Erfolg nach dem Ablauf seiner Dopingsperre.

Der 38-Jährige sagte außerdem, dass er in diesem Jahr seine letzte Saison fahren wird. Sein Ziel ist eine Medaille bei den Olympischen Spielen in London. Winokurow hatte nach seinem sturzbedingten Aus bei der diesjährigen Tour de France seine Laufbahn bereits für beendet erklärt, es sich aber dann noch einmal anders überlegt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung