Olympiasieger im Visier der Ermittler

Amtsmissbrauch: Ermittlungen gegen Bettini

SID
Donnerstag, 13.10.2011 | 10:56 Uhr
Hat derzeit wenig Grund zum Lachen: Gegen Paolo Bettini wird wegen Amtsmissbrauch ermittelt
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Athen-Olympiasieger Paolo Bettini, Trainer der italienischen Straßenrad-Nationalmannschaft, ist ins Visier der Justizbehörden geraten.

Die Staatsanwaltschaft der norditalienischen Stadt Padua hat Ermittlungen gegen den zweimaligen Weltmeister (2006 und 2007) wegen Amtsmissbrauchs in die Wege geleitet. Der 37-Jährige wird verdächtigt, Nationalfahrer Enrico Gasparotto informiert zu haben, dass man ihn Kontrollen unterziehen werde. Der Vorfall ereignete sich im September 2010, als die Nationalmannschaft in der lombardischen Stadt Busto Arsizio trainierte.

Bettini wies die Vorwürfe entschieden zurück. Er habe Gasparotto lediglich informiert, dass der Verbandsarzt medizinische Kontrollen durchführen würde.

Rückendeckung vom Verband

"Das sind keine Anti-Doping-Kontrollen", erwiderte Bettini. Rückendeckung erhielt er von Verbandspräsident Renato Di Rocco. "Es ist Aufgabe des Trainers, die Radprofis zu benachrichtigen, wenn sie medizinischen Kontrollen unterzogen werden", so Di Rocco.

Die Staatsanwaltschaft Padua führt seit Monaten ausgedehnte Anti-Doping-Ermittlungen im Radsport durch. Die Ermittler wollen Verbindungen zwischen italienischen Radprofis und dem skandalumwitterten Dopingarzt Michele Ferrari prüfen, der seit 2002 keinen Kontakt zu Radfahrern haben darf. Profis, die mit dem Arzt Kontakt aufnehmen, droht eine bis zu sechsmonatige Sperre.

Der Radsport-Kalender 2011

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung