Giro d'Italia

Betrugsvorwürfe gegen Mark Cavendish

SID
Dienstag, 17.05.2011 | 17:35 Uhr
So kennt man Mark Cavendish. Beim Giro kommen jetzt allerdings explosive Vorwürfe auf den Tisch
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Live
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Sprintstar Mark Cavendish vom Team HTC-Highroad hat sich offenbar auf der neunten Etappe des Giro d'Italia von Messina hinauf zum Ätna von einem Auto hochziehen lassen.

Dies behaupten zumindest die Konkurrenten Francisco Ventoso (Movistar) und Murilo Fischer (Garmin) und warfen dem Briten Betrug vor. Cavendish erreichte das Ziel der Etappe am Sonntag nur 25 Sekunden vor dem Besenwagen.

"Er sollte froh sein, dass er weiterfahren darf. Eigentlich hätte er disqualifiziert werden müssen, weil er sich während des Anstiegs zum Ätna über einen längeren Zeitraum von einen Auto ziehen ließ," sagte der spanische Sprinter Ventoso.

Es sei eine Schande, dass jeder andere an seine Grenzen gehen müsse, um die Karenzzeit zu schaffen, während Cavendish sich an einem Auto festhalte, so Ventoso weiter.

Fischer: "Es ist unglaublich"

Und Garmin-Sprinter Fischer ließ via "Twitter" verlauten: "Es ist unglaublich. Cavendish behauptet, eine Etappe um jeden Preis gewinnen zu wollen und dann lässt er sich zehn Kilometer von einem Auto ziehen."

Cavendish nahm zu den Vorwürfen am Dienstagabend Stellung: "Es ist stets die gleiche Geschichte. Wenn ich am Zeitlimit kratze, behauptet immer jemand, dass ich betrüge. Ich gebe zu, dass es persönliche Probleme zwischen Ventoso und mir gibt."

"Getreten, als ob unser Leben davon abhängt"

"Er beobachtet mich während der ganzen Etappe, egal was passiert. Am Sonntag waren wir zu sechst, vier von HTC und zwei weitere Fahrer. Wir haben getreten, als ob unser Leben davon abhängt", so Cavendish.

Ungeachtet der Vorwürfe feierte Cavendish am Dienstag auf der zehnten Etappe seinen ersten Sieg. Der Sprintspezialist setzte sich auf dem Teilstück von Termoli nach Teramo nach 155 Kilometern im Massensprint ausgerechnet vor Ventoso und Italiens Altmeister Alessandro Petacchi (Lampre) durch.

Der Radsport-Kalender 2011 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung