Gebrauch von False Claim Act gemacht

Doping-Kronzeuge Landis reicht Klage ein

SID
Sonntag, 05.09.2010 | 13:33 Uhr
Floyd Landis fährt seit 2010 für das Team Rock Racing - Bahati Foundation
© Getty
Advertisement
Supercopa
Herbalife Gran Canaria -
Valencia Basket (Finale)
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Medienberichten zufolge soll Floyd Landis im Namen der US-Regierung Klage eingereicht haben. Der ehemalige Radprofi soll Gebrauch vom Bundesgesetz False Claim Act gemacht haben.

Der ehemalige Radprofi Floyd Landis hat im Namen der amerikanischen Regierung Klage eingereicht. Das berichtet das "Wall Street Journal". Genaue Inhalte der Klage sind nicht bekannt. Nach Angaben der Zeitung soll Landis nach dem Bundesgesetz False Claim Act gehandelt haben, das es US-Bürgern erlaubt, als sogenannte Whistleblower im Namen der Regierung zu klagen. Landis war in seiner Karriere unter anderem gemeinsam mit dem siebenmaligen Tour-Sieger Lance Armstrong für das Team US Postal gefahren, das von einer staatlichen Institution gesponsert wurde.

Die Regierung kann entscheiden, ob sie in den Fall einsteigt. Sollte eine Klage zum Erfolg führen, stünden Landis 30 Prozent des Schadenersatzes zu.

Armstrong-Sprecher äußert Kritik

"Dass Floyd Landis das wegen des Geldes tut, bestätigt alles, was wir schon über ihn wussten", sagte Armstrongs Sprecher Mark Fabiani: "Es ist uns ein absolutes Rätsel, warum die Regierung auch nur einen Penny an Steuergeldern verwenden sollte, um Landis in seinen widerwärtigen und betrügerischen Absichten zu unterstützen."

Landis hatte 2006 die Frankreich-Rundfahrt gewonnen. Der Titel wurde ihm jedoch aberkannt, nachdem er positiv auf Testosteron getestet worden war. Später bezichtigte Landis auch ehemalige Teamkollegen, darunter Armstrong, des Dopings.

Novitzky ermittelt weiter

Derzeit ermittelt Drogenfahnder Jeff Novtizky, ob auf Grundlage von Landis' Aussagen unter anderem Armstrong wegen des Verdachts auf Betrug und Verschwörung Anklage erhoben werden kann.

Zwischen 2001 und 2004 hat US Postal fast 31 Millionen Euro an die Betreibergesellschaft des Teams, Tailwind Sports, gezahlt. Armstrong hatte einst zugegeben, Teilhaber von Tailwind zu sein, es aber später wieder bestritten.

Team Sky steigt aus Vuelta aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung