Radsport

Pound kritisiert UCI wegen Armstrong-Spenden

SID
Montag, 02.08.2010 | 12:58 Uhr
Richard Pound war von 1999 bis 2007 Präsident er Welt-Anti-Doping-Agentur WADA
© Getty
Advertisement
World Championship Boxing
Live
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
National Rugby League
Roosters -
Cowboys
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Ex-WADA-Präsident Richard Pound findet die Aufklärungspolitik des Radsport-Weltverbandes UCI in Bezug auf die Spenden von Lance Armstrong unangemessen.

[comopnent:Ad]Der frühere Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), Richard Pound, hat den Radsport-Weltverband UCI für dessen Aufklärungspolitik in Bezug auf die Spenden von Lance Armstrong kritisiert.

"Es geistern so viele verschiedene Informationen herum, dass keiner Bescheid weiß", sagte der Kanadier dem "Deutschlandfunk". Es liege im Interesse des Sports, präzise offen zu legen, "was das für Zahlungen waren, warum sie erfolgt sind, wie hoch sie waren und wann sie eingegangen sind".

UCI-Präsident Pat McQuaid hatte offiziell zwei Spenden Armstrongs eingeräumt. Im Jahr 2002 habe der Texaner 25.000 Dollar gezahlt, drei Jahre später noch einmal 100.000 Dollar. Pound, Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), betonte, dass die Aufklärung im Fall Armstrong nicht allein amerikanischen Ermittlern überlassen werden dürfe.

Kritik an IOC-Kollege Verbruggen

Überdies empfahl er, die Ethik-Kommission des IOC einzuschalten. "Jemand könnte die Frage stellen, ob es korrekt ist, dass ein internationaler Verband solche Zahlungen von einem seiner wichtigsten Athleten akzeptiert", sagte Pound.

Scharfe Kritik äußerte Pound auch an seinem IOC-Kollegen und früheren UCI-Präsidenten Hein Verbruggen, der dem geständigen Dopingsünder Floyd Landis den Gang zum Psychiater nahegelegt hatte.

Verbruggen sei ein typischer Vertreter des Weltsports. "Wenn ein Athlet in einem Verband als Whistleblower auftritt, dann wird er isoliert und kritisiert. Das ist leider die Praxis", sagte Pound. Wichtig sei jedoch, ob er die Wahrheit sage.

RadioShack: Fuyu des Dopings überführt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung