Radsport

Hammer mit zweitem Fabel-Weltrekord

SID
Donnerstag, 13.05.2010 | 13:35 Uhr
Sarah Hammer (r.) wurde in diesem Jahr auch Weltmeisterin in der Einerverfolgung
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nach ihrem Weltrekord in der Einerverfolgung hat US-Bahnrad-Weltmeisterin Sarah Hammer auch die aktuelle Bestzeit in der Mannschaftsverfolgung um zwei Sekunden unterboten.

Einen Tag nach ihrem Weltrekord in der 3000-m-Einerverfolgung hat die amerikanische Bahnrad-Weltmeisterin Sarah Hammer auch in der Mannschaftsverfolgung eine Fabelzeit aufgestellt. Gemeinsam mit Lauren Tamayo und Dotsie Bausch benötigte die 26-Jährige bei den panamerikanischen Radsport-Meisterschaften im mexikanischen Aguascalientes nur 3:19,569 Minuten.

Damit waren die Amerikanerinnen fast zwei Sekunden schneller als der neuseeländische Dreier bei den Weltmeisterschaften in Kopenhagen.

Am Vortag hatte Hammer in 3:22,269 Minuten den Weltrekord in der Einerverfolgung von Sarah Ulmer bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen ebenfalls um fast zwei Sekunden übertroffen.

Ob der Radsport-Weltverband UCI die in der mexikanischen Höhenluft aufgestellten Rekorde aber anerkennt, ist noch fraglich. Eine offizielle Bestätigung der UCI hat es bislang nicht gegeben.

Nur Platz zehn für deutschen Bahn-Vierer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung