Radsport - Bahnrad-WM

Nur Platz zehn für deutschen Bahn-Vierer

SID
Freitag, 26.03.2010 | 16:38 Uhr
Robert Bartko gewann bei den Olympischen Spielen in Sydney zwei Goldmedaillen
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Mit dem schlechtesten Ergebnis seit der Wiedervereinigung schließt der deutsche Bahn-Vierer die WM in Kopenhagen ab. Bartko, Bengsch, Bommel und Gretsch erreichen nur Platz zehn.

Historisches Debakel statt Trendwende, versteinerte Mienen statt Aufbruchstimmung: Der einst so ruhmreiche deutsche Bahn-Vierer entwickelt sich immer mehr zum hoffnungslosen Fall.

Bei der Bahnrad-WM in Kopenhagen erlebte das jahrzehntelange Aushängeschild des deutschen Bahnradsports mit dem zehnten Platz die größte Pleite seit der Wiedervereinigung. Mit mehr als zehn Sekunden Rückstand "bummelte" der Vierer den Top-Nationen hinterher und steht wieder einmal vor einem Scherbenhaufen.

Zukunft von Bundestrainer Petermann offen

"Das ist ein schwerer Schlag ins Kontor. Das Rennen spiegelt aber nicht unserer wahres Leistungsvermögen wieder", sagte Bundestrainer Andreas Petermann und hielt allen Ernstes an dem Ziel Olympia-Medaille fest. Ob er auf dem Weg Richtung London 2012 aber weiter in der Verantwortung bleiben wird, ist nach dem Desaster fraglicher denn je.

"Der Bundestrainer muss das Ergebnis verantworten. Im April machen wir die WM-Analyse. Ich gehe davon aus, dass er die richtigen Schlüsse daraus zieht und dem BDR ein schlüssiges Konzept vorlegt", sagte ein schwer bedienter BDR-Vizepräsident Udo Sprenger.

4:07,265 Minuten zeigte die Anzeigetafel an, als Robert Bartko, Robert Bengsch, Henning Bommel und Patrick Gretsch nach 4000m gestoppt wurden. Damit blieb Deutschland mehr als zehn Sekunden hinter Olympiasieger Großbritannien zurück - eine halbe Ewigkeit auf dem Holzoval.

"Bartko spielt immer eine Rolle"

Dabei wurde auf der superschnellen Bahn in der Ballerup Super Arena sogar die eigene Zielvorgabe von 4:03 Minuten um vier Sekunden verpasst. Zum Vergleich: Der Weltrekord steht bei 3:53 Minuten. Wie Petermann in den nächsten zwei Jahren daraus einen konkurrenzfähigen Vierer zusammenstellen will, bleibt sein Geheimnis.

"Petermann ist angetreten für vier Jahre mit dem Ziel Olympia-Medaille. Man sollte ihm auch die Chance geben, Fehler zu korrigieren", ergänzte Sprenger. Mit "Fehler" dürfte der BDR-Vize den Einsatz älterer Fahrer wie Sydney-Olympiasieger Robert Bartko meinen.

Doch Petermann denkt gar nicht daran, den Altstar auszusortieren: "In meinen Planungen spielt Robert Bartko immer eine Rolle. Es wäre falsch, jetzt über einzelne Fahrer zu urteilen."

Seit 2002 keine Medaille

Für Konfliktpotenzial ist jedenfalls gesorgt. Bereits im Vorjahr war Bartko auf Druck der BDR-Spitze nicht mit von der Partie, da er seine Konzentration auf die Sechstagerennen gelegt hatte. Der 34-Jährige sieht sich auch in Zukunft als Kopf des Vierers: "Ich rufe doch genauso nach einem Neuaufbau. Die Frage ist doch nur: Wer soll die Lücke schließen? Es ist doch gar kein adäquater Nachwuchs da."

Damit dürfte die Leidenszeit des Vierers weitergehen. Das frühere Flaggschiff, das fünf Olympiasiege und 16 WM-Titel gewann, wartet seit 2002 schon auf eine Medaille in der 4000-m-Mannschaftsverfolgung.

Der zehnte Platz war das schlechteste Ergebnis seit der Wiedervereinigung, mit Ausnahme von 2003, als der deutscher Vierer nach einem Boykott nicht an den Start gegangen war.

Maximilian Levy holt Keirin-Bronze

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung