Radsport - Giro d'Italia

Hondo wird Dritter bei Ausreißersieg von Lloyd

SID
Freitag, 14.05.2010 | 17:39 Uhr
Matthew Lloyd wurde 2008 australischer Straßenmeister
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Danilo Hondo ist beim 93. Giro d'Italia auf den dritten Platz gesprintet und hat damit für den zweiten deutschen Podestplatz gesorgt. Die Etappe gewann der Australier Matthew Lloyd.

Danilo Hondo ist beim 93. Giro d'Italia auf den dritten Platz gesprintet und hat damit für den zweiten deutschen Podestplatz gesorgt. Der frühere deutsche Straßenradmeister gewann auf der sechsten Etappe über 172 Kilometer von Fidenza Village nach Marina di Carrara den Sprint des Hauptfeldes.

Der Tagessieg ging aber an den Australier Matthew Lloyd, der für den zweiten Ausreißersieg sorgte. Der Fahrer vom Team Omega-Pharma Lotto erreichte mit einem Vorsprung von über einer Minute das Ziel vor Mitausreißer Rubens Bertogliatti (Schweiz).

Lloyd löste damit auch Milram-Profi Paul Voß (Bielefeld) an der Spitze der Bergwertung ab. In der Gesamtwertung bleibt der Italiener Vicenzo Nibali vor seinen beiden Landsmännern und Teamkollegen Ivan Basso und Valerio Agnoli in Führung.

Hondo sammelt Punkte im Massensprint

Das Trio hatte am Mittwoch mit dem Liquigas-Team das Mannschaftszeitfahren über 33 Kilometer von Savigliano nach Cuneo gewonnen. Sprinter Andre Greipel (Hürth) war nicht im Hauptfeld, das 1:15 Minuten hinter Lloyd ins Ziel kam, vertreten und rutschte damit aus den Top 10 der Gesamtwertung.

Dafür konnte Hondo im Massensprint Punkte sammeln und für die zweite deutsche Podiumsplatzierung sorgen. Zuvor hatte Milram-Profi Robert Förster (Markkleeburg) auf der dritten Etappe in Middelburg ebenfalls Rang drei erzielt hatte.

Bertogliatti, der 2002 eine Tour-Etappe gewann, und Lloyd waren bereits nach gut 45 Kilometer ausgerissen und hatten zwischenzeitlich einen Vorsprung von gut sechs Minuten herausgearbeitet. Das Feld hatte aber kein großes Interesse daran, die Ausreißer wieder einzuholen. Lediglich eine dreiköpfige Verfolgergruppe um den Schweizer Johann Tschopp war dem Duo nachgegangen, wenn auch vergebens.

Lloyd löst Voss von Spitze der Bergwertung ab

Lloyd hatte es bei der Flucht insbesondere auf das Grüne Trikot für den besten Bergfahrer abgesehen. So sammelte der australische Straßenradmeister von 2008 wichtige Punkte und löste am Ende Voss nach vier Etappen an der Spitze der Bergwertung ab.

Am Samstag steht die siebte Etappe über 222 km von Carrara nach Montalcino auf dem Programm. An Schwierigkeiten warten dabei zwei Berge der dritten und einer der zweiten Kategorie auf die Fahrer. Insbesondere der Poggio Civitelle gut fünf Kilometer vor dem Ziel könnte das Feld auseinanderreißen.

Richtig zur Sache geht es dann am Sonntag, wenn die achte Etappe nach 189 km mit der Bergankunft in Terminillo endet. Der 3 km lange Schlussanstieg weist dabei eine durchschnittliche Steigung von 7,5 Prozent auf.

Greipel fährt Etappensieger Pineau hinterher

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung